0

[Rezension] SILBER # 1

Silber Das erste Buch der Träume – Kerstin Gier
FJB
Hardcover mit Schutzumschlag, Juni 2013
ISBN 978-3-84142105-0
Seiten

18,99 €

Zum wiederholten Male zieht Liv Silber mit ihrer kleinen Schwester Mia und Kindermädchen Lottie um, weil ihre Mutter einen neuen Job hat. Diesmal geht es nach London, wo ihnen bereits ein romantisches Cottage versprochen wurde.
Doch dort angekommen ist alles anders, denn Livs Mutter ist verliebt, und weil es so schön praktisch ist, soll gleich eine große Patchworkfamilie entstehen – in einem gemeinsamen Haus…
Mit von der Partie sind also neben dem Glatzköpfigen Ernest jetzt auch die Zwillinge Grayson und Florence.
Grayson hat eine Clique von unverschämt gut aussehenden Freunden: Henry, Arthur und Jasper. Ihnen begegnet Liv in einem Traum, der äußert seltsam ist. In diesen Traum ist sie durch eine Tür gegangen, die ihr auch in anderen Träumen bereits begegnet ist.
Was es mit den Träumen auf sich hat, und warum der Traum mit Graysons Freunden außerordentlich seltsam war, erfährt Liz nach und nach. Und noch viel mehr, denn es gibt einen Grund, warum die Jungen gemeinsam träumen…

Silber“ wurde bei Erscheinen hoch gelobt. So gut wie alle Blogger waren sich einig, dass Kerstin Gier ein neues wirklich fantastisches Buch geschrieben hat. Zum ersten Buch kann ich mich diesen Meinungen nun überwiegend anschließen.

Wie auch bei der Edelsteintrilogie ist die Sprache eher einfach, die Geschichte lässt sich (für mich) zügig und sehr gut lesen.
Die Seiten sind mit Zeichnungen verziert und Einschübe gibt es durch den Tittle-Tattle-Blog, den eine noch unbekannte Secrecy schreibt. Generell achte ich selbst nicht so auf Verzierungen, und das mit dem Blog ist meines Erachtens nach ein netter Einschub, aber nicht zwingend notwendig. Da die Zielgruppe für dieses Buch aber etwas jünger ist, gefällt es sicher dort sehr gut 🙂 (Offensichtlich…). Und dass es das Blog wirklich gibt, finde ich ganz toll.

 Die Figuren fand ich liebenswert und gut ausgearbeitet. Kerstin Giers Witz ist in jeder Beschreibung, in jeder wörtlichen Rede zu finden. Ich musste herrlich oft schmunzeln, und über Dinge, die Jugendliche sicher noch nicht so verstehen.
Das also dennoch auch etwas für Erwachsene eingebaut wird finde ich Klasse.
Der Auftakt dieser neuen Trilogie hat mir überwiegend gut gefallen, weshalb ich sehr gute vier Sterne vergebe. Band 2 liegt schon bereit und will verschlungen werden.

★★★★☆

Einen kleinen Lesungsbericht von Kerstin Giers Lesereise zum zweiten Silber-Buch schreibe ich noch die Tage.

0

[Rezension] Halte meine Seele

Halte meine Seele – Rachel Vincent
Soul Screamers # 3
MIRA Taschenbuch Verlag
Taschenbuch, 2012
ISBN ISBN 978-3-89941989-4
320 Seiten

9,99 €

Neu bei Cora für 5,99 €
Bestellnummer: 8094130003 
(Mystery Edition)

Kaylee hat endlich fast alles im Griff. Ihre Beziehung mit Nash läuft ganz gut, auch wenn er gerne mehr als nur knutschen möchte. Ihre Freundschaft mit Emma ist stabil, auch wenn deren Lover Doug etwas aufdringlich ist. Und dass Sophie noch immer wütend ist, kann Kaylee auch nicht wirklich ändern.
Doch dann gibt es einen Unfall und Kaylee findet heraus, dass unter Nashs Freunden eine neue Droge kursiert: Dämonenatem!
Doch können Kaylee und ihre Freund die Verbreitung des für Menschen absolut tödlichen Gifts aufhalten oder ist alles schon zu spät?

Nach dem zweiten Teil der Soul Screamers-Reihe war ich gespannt, was Rachel Vincent sich für Kaylee und ihre Freunde Neues ausgedacht hat. Ich habe keine Erwartungen gehabt und war dann total überrascht.
Das dritte Buch ist etwas anders als die ersten beiden Bücher. Kaylee muss keine Seele so richtig retten, sondern ihre Freunde vor allem vor sich selbst beschützen.
Es geht um Dämonenatem, und angeblich soll Kaylee sogar auch Schuld daran tragen, dass die Droge überhaupt unter Menschen gekommen ist – wie, wird sehr spannend gelöst und ich habe sehr mit Kaylee gelitten!

In diesem Band ist Kaylee schon etwas länger mit Nash zusammen, und es wird dieses tolle Thema „wie weit sollte man irgendwann mit seinem Freund gehen“-Thema auf. Ich fand Kaylee in der Hinsicht teilweise etwas naiv, aber auch sehr tapfer. Sie sieht diese Nähe als Geschenk, vor allem beim ersten Mal (und scheinbar lässt sie auch nicht jeden einfach Fummeln ^^) Allerdings weiß sie eigentlich, dass Nash vorher mit sehr freizügigen Mädchen zusammen war – warum sie sich darüber keine Gedanken macht, weiß ich nicht.

Auf der anderen Seite ist die Handlung in diesem Buch auch so gerafft und es passiert dann doch irgendwie so viel, dass man mit Kaylee gar nicht so viel nachdenken kann. Was Rachel Vincent sich ausgedacht hat, war mehr als ein Lückenfüller für die weiteren Bände sondern eine tolle weitere Geschichte.
Ich mag das auch bei mehrteiligen Reihen, wenn man die Figuren dann langsam kennt und die Autorin es auch schafft, dass die Figuren sich entwickeln und man gerne mit ihnen Abenteuer erlebt.

Das Ende dieses Buches fand ich aber sehr kurz, da hätte ich mir mehr gewünscht. Es fällt den Figuren irgendwie immer ein bisschen leicht, da hätte ich mir mehr Showdown gewünscht. Da aber noch zwei Bücher kommen kann ich das verschmerzen 🙂
Für diesen dritten Teil der Reihe gibt es vier Sterne.

★★★★☆

0

[TAG] Game of Thrones

Bei Philip von Philips Welt habe ich den TAG zu Game of Thrones entdeckt. Natürlich mag ich da auch mitmachen 🙂
 
1. Wie hast du die Bücher/Serie endeckt? 
Vor einigen Jahren habe ich in einem kleinen Fantasylädchen in Hamburg einen Gutschein gehabt, und habe natürlich (wie sollte es anders sein) dafür Bücher gekauft. Dabei habe ich mich an Empfehlungen des Ladeninhabers gehalten und er sagte, „Das Lied von Eis und Feuer“ sollte ich mal lesen.
Nun, das Buch hat zwei Jahre auf seinen Einsatz gewartet, und als ich das erste Mal die Serie gesehen habe, musste ich einfach nachlesen.
Die Serie war eine Empfehlung von Freunden – eigentlich wollte ich das nicht schauen, aber die haben so davon geschwärmt…
 
2. Was ist dein liebstes Haus, abgesehen von den Starks und den Lannisters? 
Die Tyrells. Ich mag es, wie intrigant Margaery ist – vielleicht ist sie auch nur eine Gefangene des Systems, das kann ich nicht einschätzen, aber ich mag ihre Art.

3. Wer ist dein Lieblingscharakter aus dem Hause Stark? 
Sansa. Ich mag es, dass sie tapfer ausharrt, ihren Kopf aufrecht hält. Ein wenig ist sie ja ein Fähnchen im Wind, aber sie passt sich halt gut an. Und ihre Kleider sind doch der Wahnsinn – sie würde nie im Dreck herumlaufen wie ihre kleine Schwester, sondern immer eine Lady sein. Sie bewundert Margaery, weil die sich nimmt, was sie will. Dieses Gefühl kenne ich nur zu gut 😉
 
4. Wer ist dein Lieblingscharakter aus dem Hause Lannister? 
Jamie. Seine Wandlung in der Serie war bemerkenswert, und auch wenn er seine Schwester liebt kann er eben doch aus seiner Haut und ein sehr angenehmer Mensch sein.
 
5. Wer ist dein Lieblingscharakter? 
So von allen? Daenerys! Sie ist nicht nur klug und schön, sie lernt auch und weiß ganz genau, was sie will. Die Männer liegen ihr zu Füßen, und mir ihrer einnehmenden Art gewinnt sie Verbündete. Das fand ich richtig klasse. Sie ist vom kleinen Mädchen zur Königin geworden – durch Khal Drogo natürlich vor allem, aber auch darüber hinaus.
6. Wer ist am wenigsten dein Lieblingscharakter? 
Puh, ich muss ehrlich sagen, dass ich Catelyn eine zeitlang echt nicht leiden konnte. Sie ist so besessen von allem, von der Pflicht, vom Erbe ihres Mannes und dabei so engstirnig, dass ich es manchmal anstrengend fand. Sie ist nicht bösartig, sie meint es teilweise nur gut, aber macht manchmal die Sachen einfach nur schlimmer.
 
7. Was sind deine Gedanken über die Serie/das Buch? 
Es ist immer beeindruckend, wie  eine Idee einschlagen kann.
 
8. Wenn du ein Charakter sein könntest, wer wärst du dann und warum? 
Eine schwere Frage. Vielleicht jemand wie Ygritte, welche die Dinge der Welt anders sieht und nur ein bisschen aufklären will. Die denkt, sie kämpft für das Gute, weil sie etwas mehr weiß. Ich mag Ygritte und ihre Leichtigkeit, ihre Ansicht und vor allem ihren Durchsetzungswillen.
 
9. Was ist deine Lieblingsepisode/-staffel? 
Meine Lieblingsfolge ist die, in der Joffrey und Margaery durch die Stadt getragen werden und Margaery dann aussteigt und in das Weisenhaus geht. Ungeachtet ihres schmutzigen Saumes und der potentiellen Gefahr. Es war mir eine Wohltat, wie hilflos Joffrey in seinem Trageding sitzt und nicht wirklich rauswill, aber auch nicht versteht was seine Zukünftige da tut.
 
10. In wen bist du in Game of Thrones verliebt? 
99% aller Mädchen, die diesen TAG machen, antworten bestimmt mit „John Snow“. Wenn er so richtig mein Typ Mann wäre (mit dem Bart und den langen Haaren), dann hätte er mich sicher auch gefangen.
Aber eigentlich gefällt mir so rein vom Aussehen her Jamie besser, erst recht mit kurzen Haaren… außerdem sieht Weiß und Gold deutlich besser aus als ein schwarzer Umhang 🙂
 
11. Worauf freust du dich am meisten in der kommenden Folge? 
Generell freue ich mich darauf, mehr von der Welt und Daenerys zu erfahren – wann sie vielleicht mal das Meer überquert. Aber überhaupt die Serie weiterschauen zu können wird toll 🙂

Wer auch gerne Game of Thrones mag und dazu die Fragen beantworten möchte, darf sie gerne mitnehmen 🙂 

1

[Rezension] Soul Screamers # 1

Mit ganzer Seele – Rachel Vincent
Soul Screamers # 1
Mira Taschenbuch im Cora Verlag
ISBN 978-3-89941946-7
304 Seiten

9,99 €

Aus einer ganz normalen Party wird ein Horrorszenario für Kaylee und ihre Freundin. Der Abend begann ganz normal, bis Kaylee wieder das schreckliche Brennen im Hals fühlt. Sie sieht ein Mädchen mit einem grauen Schleier um sich herum, und verspürt den starken Drang zu schreien. Doch wenn sie schreit, kann sie nicht mehr aufhören – das hat bereits zu einem Aufenthalt in einer Klinik geführt.
Plötzlich ist der Mädchenschwarm Nash an ihrer Seite und beruhigt sie. Gemeinsam mit ihm schafft Kaylee es, den Schrei zu unterbinden.
Doch am nächsten Tag erfährt sie: das Mädchen von der Tanzfläche ist urplötzlich tot zusammengebrochen.
Es folgen weitere Todesfälle, und Kaylee weiß genau, dass es irgendwie mit ihr zusammenhängt.
Schließlich erzählt Nash ihr die Wahrheit, denn Kaylees Familie hat das bisher verschwiegen.

Gemeinsam versuchen die die Todesfälle zu klären, denn sie wissen, dass sie das gemeinsam schaffen können. Als Kaylees Familie sich offenbart, wird es ein Kampf auf Leben und Tod.

Soul Screamers“ ist eine Reihe, die seit einiger Zeit auf meine Lesezeit wartet. Bis Band 3 habe ich die Bücher bereits im Regal, und bisher gefällt es mir ganz gut.
Das Cover hat mich vom ersten Moment an angesprochen und die Handlung ist nicht überragend, aber man kann sie lesen.

Wie auch einige andere Leser hat mich das Verhältnis zwischen Nash und Kaylee irritiert. Zunächst hat Kaylee für den Highschool-Jungen geschwärmt, plötzlich ist er wie umgekrempelt und will mit ihr zusammen sein? So ganz wird für mich zufriedenstellend nicht auf seine Vergangenheit eingegangen, aber es klärt sich einiges. Vielleicht kommt in den Folgebänden noch mehr.

Die Familiengeschichte fand ich sehr interessant. Dinge zu vertuschen funktioniert ja nie, auch bei den Cavanaughs nicht. Diese Art der Verstrickung fand ich klasse, und es war spannend zu lesen, was noch alles herauskam.
Die Art, wie Kaylee sich plötzlich entwickelt, war auch gut geschrieben. Da sie zuvor schon falsch behandelt worden war, ergab plötzlich eine Menge Sinn und man konnte förmlich ihre Erleichterung spüren, dass sie „normal“ war.

Ihre Art zu kämpfen fand ich auch klasse. Als Hauptprotagonistin hat sie mir gut gefallen, wobei ich mit Nash nicht so warm wurde. Vielleicht später.

Insgesamt ist es für mich ein Reihenauftakt, der neugierig auf mehr macht. Das Thema ist mal etwas anders (ohne Vampire etc.), aber es ist etwas mit Fantasy und Spannung. Die Protagonistin ist sympathisch und die Schreibweise sehr locker. Ich werde also weiterlesen. Für dieses Buch gibt es vier Sterne.

# 2 Rette meine Seele
# 3 Halte meine Seele

1

[Rezension] Die Feuerkrone

Die Feuerkrone – Rae Carson
Heyne fliegt
Hardcover, Januar 2014
ISBN 978-3-45326858-6
496 Seiten

16,99 €

Achtung, Inhalt bezieht sich auch auf Handlung von Teil 1! Spoilergefahr!

Rezensionen zu Teil 1

Der Angriff der Animagi auf Joya d’Arena ist vorbei und wie durch ein Wunder hat Elisa überlebt.
Dabei sollte doch ihr Schicksal mit der Opferung erfüllt sein – doch scheinbar wurden alle Schriften diesbezüglich bisher missgedeutet.

Eigentlich sollte Elisa nun als starke Königin regieren, doch ein geheimer Angriff setzt sie wochenlang außer Gefecht. Ihre Kammerfrau und beste Freundin Ximena sowie das Wüstenmädchen Mara weichen ihr nicht von der Seite, ebensowenig wie der Leibwächter Hector. Gemeinsam mit ihnen kommt Elisa wieder auf die Füße, doch ihr Königreich braucht dringend Unterstützung. Die junge Königin muss heiraten, und wenn es nur aus politischen Gründen ist. Ein geeigneter Kandidat scheint der Fürst Tristán zu sein, der nicht nur gutaussehend sondern auch sympathisch ist.
Als am Königshof die Gefahr für Elisa zu groß wird, weil mittlerweile die Inviernos erneut nach ihrem Leben trachten, begibt sich Elisa erneut auf ein Abenteuer unter dem Schutzmantel der vorgetäuschten Verlobung mit Tristán.
Doch eigentlich muss sie mit ihren engsten Freunden das geheimnisvolle zafira finden, denn nur damit kann Elisa die Königin sein, die sie sein sollte…

Die Feuerkrone“ knüpft fast nahtlos an die Ergeignisse des ersten Buches an. Doch Elisa kann sich nicht mehr nur dadurch beliebt machen, dass sie die Stadt gerettet hat, jetzt muss sie eine Königin sein. Da sie eigentlich immer noch nicht weiß, wie sie sich die Macht des Feuersteins zunutze machen kann, muss sie weiterhin achtsam sein.
In Band 1 beeindruckte mich vor allem die umfassende Beschreibungen, die einen beim Lesen förmlich in das Buch hineinsaugten, sodass man in der Wüste mit schwitzte und beim Kampf die Muskeln spürte und die Hoffnung in Elisa. Auch in diesem Buch ist das wieder dabei, und obwohl ein großer Teil am Königshof spielt, kann man ganz tief in die Geschichte eintauchen.
Als es dann auf die See ging und später auf die Insel, war alles so lebendig beschrieben, dass ich sogar das Gefühl hatte, mit Elisa gemeinsam etwas in den Finger gestochen zu bekommen.

Die Gefühle von Elisa, das Zerrissensein zwischen Regentin und junger Frau, fand ich genau richtig. Ich habe mitgelitten, wenn sie einfach nur fühlen wollte und fand es tapfer, wenn sie an ihr Reich gedacht hat.
Rae Carson hat es sehr gut hinbekommen, dass man genau merkt, dass das Mädchen erst 17 Jahre alt ist, aber sich um der Verantwortung voll bewusst.
Genauso ist es bei Hector, von dem wir zwar nur das erfahren, was auch Elisa weiß, denn alles wird aus ihrer Perspektive erzählt, aber er ist meistens mehr als ihr Wächter.
Die Geschichte zwischen den beiden ist herzzerreißend, und ich kann kaum erwarten, was in Teil drei mit ihnen geschieht.

Füßetrampeln, Buch wütend zur Seite schleudern und gebannt die Fingernägel beim Lesen kauen: Das macht diese Geschichte aus. Ein Auf und ab mit den Gefühlen und ein Spannungsbogen, wie er besser nicht sein könnte.
Nach dem wirklich wahnsinnigen Auftakt konnte ich die Erscheinung des zweiten Teils kaum erwarten, und als das Buch endlich bei mir war musste ich gleich reinlesen.
Wie das so ist mit den richtig guten Büchern – ich mag es gar nicht weiterlesen. Weil dann ist es ja bald zuende!
Mit den fast 500 Seiten gibt Heyne uns Lesern aber eine faire Chance, so richtig in das Land einzutauchen!
Volle Punktzahl deswegen für diesen tollen zweiten Teil. Bitte, lieber Heyne Verlag, lasst Teil 3 bald bald bald erscheinen!!!

Wer sich auch für die bisher leider nur auf englisch erschienen Novellas interessiert, kann HIER schauen.

5

[Rezension] Teufelskreise

Teufelskreise – Linda Robertson
Egmont Lyx
Klappenbroschur, 2011
378 Seiten
ISBN 9783802583513

9,95€

Persephone Alcmedi lebt sehr ruhig. Sie hält sich mit einer Kolumne über Wasser, die bisher ausreichte. Doch nun ist ihre Großmutter Demeter zu ihr gezogen, wodurch Persephone sich etwas anderes suchen muss. Ein Jobangebot lockt sie, auch wenn es moralisch verwerflich aussieht: Sie soll Rache üben an einem Mörder.
Und die Sache ist auch noch verteufelt verzwickt, denn der Mörder hat eine gute Freundin von Persephone umgebracht. Sie war eine Waer, ein Werwolf, die nun eine Waise hinterlässt.
Persephone nimmt den Auftrag an, bringt damit aber unwissentlich noch mehr Freunde in Gefahr. Oder Bekannte, die nun erst richtige Freunde werden sollen…

Puh, „Teufelskreise“ ist mal wieder ein Buch, dass in unserer heutigen Welt Fantasy in Perfektion einbindet. Es gibt Vampire, Werwölfe, Hexen und sogar Feen.
Persephone, die Hauptfigur, ist eine Hexe, und hat seit kurzem ihre Großmutter, die auch eine Hexe ist, bei sich wohnen. Aber wie Persephone, oder Seph, wie Freunde sie nennen, als Hexe lebt, kommt erst im Laufe der Geschichte heraus.
Zu Beginn wird jedoch ihre Beziehung zu den Werwölfen deutlich. Jeden Monat bei Vollmond lässt Seph eine Handvoll von ihnen in ihren Kellern in Käfige, wo sie sich sicher verwandeln können. Damit macht sie sich keinesfalls beliebt, vor allem bei ihrer Großmutter nicht.
Irgendetwas war in der Vergangenheit passiert, was Seph sich einigeln ließ. Sie hat einen Verehrer, dem sie jedoch nicht traut.

Zusätzlich zur mystischen Komponente der Geschichte kam eine seltsame Schulfreundinnen-Geschichte, bei der Seph drei Freundinnen treffen musste, die ihr jedoch teilweise nichts mehr bedeuteten – oder zu viel bedeuteten, um weiter in Kontakt zu bleiben.Vielleicht wird in den kommenden Büchern darauf Bezug genommen, aber ich fand die Einschübe, auch wenn sie Normalität versprachen, unpassend und unverständlich.

Ich sage es ehrlich, ich habe das Buch vor zwei Jahren unerwartet geschenkt bekommen. Es war ein kleines Lob im Rahmen einer Fantasy-Challenge, die ich auch beendet habe. Aber Fantasy liegt mir eigentlich nicht mehr so, vor allem, weil man im ersten Roman in diesem Urban-Fantasy mit einer Flut an Informationen überschwemmt wird. Robertson hat sich ihre Welt genau überlegt. Ihre Werwölfe sind gefährlich und nicht gerne gesehen. Die Hexen leben nach bestimmten Regeln und in Zirkeln. Vampire haben ebenfalls genaue Regeln und Vorschriften.
Und fast alles ist Öffentlich. Es gibt Gesetze, wie man sich Übernatürlichen gegenüber verhalten soll und muss. Ärzte brauchen Werwölfe nicht behandeln, wodurch das Schlamassel mit Seph ja noch schlimmer wird.

Allerdings kamen diese Informationen, wie die Welt ist, so häppchenweise, dass ich die Puzzle-Stücke nur schwer zusammensetzen konnte. Immer wieder kamen Hinweise auf die Vorgeschichte, und ständig fragte ich mich, ob ich nicht doch im zweiten Band war.
Auch dieser Mix der Welten war mir einfach zu viel. Hexen – gut, kenne ich aus anderen Büchern. Wenn es Werwölfe gibt, gibt es meist auch Vampire, ist nichts neues. Dass die Öffentlichkeit darüber bescheid weiß, ist auch nichts neues.
Die Erzählweise von Robertson war etwas ungewöhnlich, weil so essentielle Sachen wie die Vorgeschichten und Details zur Welt immer so nebenbei kamen. Dafür waren Sachen wie Zigaretten ausdrücken, eine Jeans anziehen und die Beschreibung von Möbeln deutlich wichtiger.

Kurzum, ich kam nicht sonderlich gut klar mit der Geschichte. Mir war es einfach zu viel. Erinnert ihr euch an Soul Seeker? Es hatte mit Göttern, Schamanen und Chakren zu tun. Das war eine gute Mischung. Auch beispielsweise Zwillingsblut war eine interessante Geschichte über Vampire in unserer Zeit. Aber beides zu mischen ist eine seltsame Kombi – und Robertson hat so etwas getan.
Immerhin, und das ist absolut das positivste, gab es bis auf heiße Küsse keine Erotik. Wenigstens etwas!

Weil ich das Buch und die Geschichte zwar irgendwie unterhaltsam und spannend fand, aber nicht bahnbrechend, kann ich nur 3 Sterne vergeben. Die Serie werde ich nicht weiterlesen.

★★★☆

Die bisher erschiene Reihe bei Lyx.

1

[Rezension] Das Lied von Eis und Feuer Band 1+2

Neues Cover aus dem Blanvalet-Verlag

Das Lied von Eis und Feuer – George R.R. Martin
Blanvalet
Taschenbuch

Band 1: Die Herren von Winterfell (11. Auflage 1997)
544 Seiten
Jetzt erhältlich mit 576 Seiten, in Neuauflage von Dezember 2010
15 €

Band 2: Das Erbe von Winterfell (11. Auflage 2010)
544 Seiten
Jetzt erhältlich in Neuauflage von März 2011
15 €

Bisher war das Leben auf Winterfell ruhig und normal. Jon Schnee, der Bastard von Lord Eddard Stark, träumt von einem Leben auf der Mauer bei den Grenzern, die Tochter von Burgherrin Catelyn Arya wäre so gerne lieber ein Schwertkämpfer, Sansa möchte einmal eine feine Dame sein und Brandon kann die höchste Zinne erklimmen. Lord Stark, ihr Vater, ist zufrieden mit seinem Leben. Lange gab es keinen Krieg mehr – doch dann kündigt sich der König mit seinem Gefolge an. Die Hand, des Königs nahster Berater, ist tot. Ned (Eddard) weiß, dass König Robert ihm den Posten anbieten wird. Und er nicht ablehnen kann…

Neues Cover aus dem Blanvalet-Verlag

Weit weit über dem Meer derweil verkauft Viserys Targaryen seine Schwester Daenerys an den dothrakischen Kriegsherren Khal Drogo, damit dieser ihm eine Armee gibt, um die sieben Königsländer zu erobern. Doch Khal Drogo lässt sich nicht hetzen und führt seine Gefolgschaft zunächst quer durch das Grasmeer. Daenerys lernt ihren neuen Mann zu schätzen, und fürchtet sich weniger vor dem Drachen, den Viserys in sich glaubt…

Nachdem ich die Serie „Game of Thrones“ gesehen habe, hab ich entdeckt, dass ich Band 1 schon im Regal stehen hatte. Und ich habe mich wirklich gefragt, warum ich so lange gewartet habe, die Bücher zu lesen. Die Serie ist großartig umgesetzt, weil auch die Bücher einfach richtig klasse sind. Die Sprache ist einfach, die Figuren lebendig und, wie ich finde, die richtigen Sätze und Wörter geschrieben.
Weil natürlich die Seiten gut gefüllt sind, dauert das Lesen etwas länger, aber ich finde, es lohnt sich allemal.

Wer die Serie nicht vorher kennt und nur die Bücher liest, (schaut die Serie, sie ist es absolut wert! Und in Blu-Ray am besten!!!), wird beim Lesen nicht ins kalte Wasser geschubst, sondern an die Hand genommen und zu mehreren Schauplätzen geführt. Aus der Sicht von Ned, Jon, Bran, Arya, Sansa, Catelyn, Daenerys und dem Gnom Tyrion werden die Situationen teilweise doppelt beleuchtet, aber nie mehr als nötig. Man erfährt von einer Figur mehr als von einer anderen, und wird in unterschiedliche Reiche des Landes mitgenommen. Die Kapitel sind nicht zu kurz, um Verwirrung zu stiften, und die Überschriften sagen einem deutlich, wo man gerade ist.

Die sieben Königslande sind groß, und man lernt Stück für Stück mehr davon kennen. Zunächst Winterfell, die Heimat der Starks, dann geht man mit Ned und dem König über den Königsweg quer durchs Land bis nach King’s Landing und erfährt von Daenerys, wie es jenseits des Meeres aussieht. Tyrion, der Bruder der Königin, geht mit Jon Schnee an die Mauer oberhalb von Winterfell, die den Winter noch fernhält.

Der Trailer der Serie hat unglaublich liebevoll und detailreich diese Städte aufgenommen, und nimmt den Zuschauer genauso mit. Der Trailer verändert sich, je weiter die Serie voranschreitet. Das ist mir allerdings erst nach Schauen des Making Offs aufgefallen 😉

Die Reihe heißt ja „Das Lied von Eis und Feuer“. Obwohl sich viel in der Mitte des Landes abspielt besonders als Krieg ausbricht, weiß man doch als schlauer Leser ungefähr, worauf es hinausläuft (allerdings erst zu Ende des zweiten Buches 😉 ). Auf die weiteren Bände bin ich total gespannt. Die lese ich aber bevor ich viel von der Serie weiterschaue, weil es zwischendurch doch etwas öde war, wenn man alles schon wusste.

Am Ende der Bücher gibt es Stammbäume und Karten des Landes. Das war äußerst hilfreich.
Unangenehm fand ich, dass von der alten Fassung zur neuen der Name LAnnister in LEnnister geändert wurde. Allerdings war Buch 1 bei mir so eine alte Fassung (auch noch in alter Rechtschreibung), dass sicher noch mehr geändert wurde, was mir nicht auffiel. Seit 2010 gibt es die neue Fassung, die

Für die Serie gebe ich volle Punktzahl!

Die Folgebände:

Band 3: Der Thron der Sieben Königreiche
Band 4: Die Saat des goldenen Löwen
Band 5: Sturm der Schwerter
Band 6: Die Königin der Drachen
Band 7: Zeit der Krähen
Band 8: Die dunkle Königin
Band 9: Der Sohn des Greifen
Band 10: Ein Tanz mit Drachen