0

[Statistik] September 2014

Der September war sehr arbeitsreich und ziemlich knapp an Lesezeit. Daher ist die Leseliste ziemlich kurz :/

Gelesen
1. Das Leben in meinem Sinn – Susanna Ernst
2. Die Herrscher von Dhaleth, Der Feueropal – Priska Lo Cascio
3. Dancing Jax – Auftakt – Robin Jarvis
4. Kirschblütentage – Nancy Salchow
5. Wie ich mit meiner Oma Onlinedating machte und die Liebe meines Lebens kennen lernte – Kayli Stollak
6. Teardrop 1 – Lauren Kate

Zwei Rezensionen stehen jetzt noch aus, aber ich habe weder Ruhe noch Zeit, sie zu schreiben. Ich habe es aber immer im Hinterkopf.

Wunderbare Tage haben wir mit dem Buch „Die Herrscher von Dhaleth“ verbracht. Priska Lo Cascio hat sich sehr gefreut und sehr schön mitgearbeitet, finde ich 🙂
Im November wird es noch eine sehr spannenden Buchtour geben – stay tuned!

Gekauft habe ich ein bisschen was, aber nicht sehr viel. Das stelle ich euch in ein paar Tagen vor.

0

[Rezension] Spiel des Lebens

Spiel des Lebens – Veit Etzold
Egmont Ink
Softcover, September 2012
349 Seiten

14,99 €

Empfohlenes Alter vom Verlag 14 – 17 Jahre

Es soll ein Neustart sein, ein neues Leben, das Emily an der Universität in London endlich beginnen will. Von zuhause ausgezogen, mit einer Freundin im Wohnheim wohnen und die Freiheit genießen.
Doch schon am ersten Tag erlaubt sich jemand einen bösen Scherz mit Emily, und das ist kein Einzelfall. Ein seltsamer Psychopath offenbart sich Emily, denn angeblich hätte sie sein Leben gestohlen. Nun will er ihres stehlen.

Emily soll zwischen Tod und Leben entscheiden. Aber nicht bei sich selbst – zuerst bei anderen…

Ink bringt bisher wirklich nur nächteraubende Romane heraus. „Spiel des Lebens“ ist genau aus dieser Kategorie: packend, furchterregend, gruselig, realitätsnah und super durchdacht.
Wer ist der geheimnissvolle Erpresser, wer hat die Fäden in der Hand? Kennt Emily ihn?

Angefangen beim Cover sieht das Buch wirklich toll aus. Das Mädchen, dass scheinbar durch den Tunnel läuft (läuft sie wohin, läuft sie vor etwas weg?), die kalten Farben die man bei Emilys Albträumen wiederfindet, machen den Umschlag schonmal zu einem Gruseleffekt.

Die Handlung startet auch sehr krass, nach einem einführenden Prolog folgt eine recht gemütliche Einführung in das Studentenleben und die Situation. Das war sehr angenehm.

Emily ist eine tolle Figur, mit der man sich gut identifizieren kann. Ihre Mutter klammert und sie möchte gerne ihr eigenes Leben führen. Sie hat seltsame Dinge in ihrer Kindheit erlebt, die sie selbst nicht so recht zuordnen kann. Als Leser sieht man die meisten Kapitel aus ihrer Sicht (bis auf die Kapitel aus der Sicht des Killers) und weiß so alles, was in ihrem Kopf vorgeht.

Nicht ganz so gut hat mir gefallen, dass ich recht schnell wusste warum der Killer Emilys Leben haben will. Sehr dezente Hinweise waren mir wohl zu offensichtlich. Es dauert sehr lange, bis man weiß wer ER nun ist, aber das war dann nebensächlich. Die Auflösung der Geschichte war nicht ganz so spannend wie ich es mir gewünscht hätte.

Der Schreibstil des Autors ist sehr interessant. In eiligen Szenen las es sich rasch und ohne Holperstellen, es wurde nur auf das Wesentliche eingegangen. Wenn Emily Panik bekam wiederholten sich Wörter mehrfach oder sogar ganze Sätze. Hin und wieder war das etwas anstrengend, aber nicht störend.
In ruhige Szenen konnte Emily beschreiben, kombinieren und die Ruhe bewahren. Zum Lesen sehr angenehm.

Die Idee von dem Buch fand ich gelungen. So schnell werde ich mir wohl kein anderes Buch von Veit Etzold kaufen, aber sollte noch ein weiteres bei INK erscheinen gehe ich nicht daran vorbei.
Für das Lesevergnügen, dass noch eine weitere Prise Spannung und Länge vertragen hätte, vergebe ich 4 Sterne.

2

[Statistik] September 2012

Der September war wie verhext. Sobald ich ein Buch ausgelesen hatte, kam ein neues per Post, denn diesen Monat kamen mehrere Vorbestellungen. Gegen Ende des Monats kam ich auch nicht mehr an gegen die Flut an neuen Büchern (worüber ich mich ja nicht beschweren will), wodurch mein SUB gestiegen ist – aber ich kaum etwas ausgegeben habe 🙂
Die Leseliste ist nicht ganz abgearbeitet, weil zwischendurch neue schöne Titel hereinkamen oder ich einfach Lust auf etwas anderes hatte.

Gelesen:
1. Ashes 02 Tödliche Schatten – Ilsa J. Bick 4/5 (Rezension)
2. Marley & Ich – John Grogan 5/5
3. Rubinrot/Smaragdgrün/Saphirblau – Kerstin Gier 3/5 (Rezension)
6. Star Wars Republic Commando 01 Feind Kontakt – Karen Traviss 5/5 (Rezension)
7. Jennissimo – Susan Mallery 5/5 (Rezension)
8. Aphrodites Schwester – Elizabeth Hoyt (Rezension)
9. Im Mond des Styx – Alexander Lohmann
10. Die verrückteste Nacht meines Lebens – Lauren Barnholdt 5/5 (Rezension)
11. Spiel des Lebens – Veit Etzold 3/5
12. Shades of Grey 02 Gefährliche Liebe – E.L.James 4/5

Weil BookCook die Buchreihe von Kerstin Gier im Schuber als einen Band zählt, muss ich heimlich für die Statistik +2 draufrechnen. Deswegen steht beim Statistikbalken rechts auch +2.

Rezensiertes aus anderen Monaten:
Unsere Nullerjahre Das Jahrzehnt der Bagels, Blogs und Billigflieger – Judith Maria Gillies (gelesen im August)
Dark Angels Fall Die Versuchung – Spencer/Spencer (gelesen im August)

Für Diskussion sorgte mein Artikel über Liebespaare in der Literatur, die mir in Erinnerung geblieben sind. Das fand ich sehr schön, dass das mal Resonanz kam – auch wenn ich echt Klischees ausgesucht hab 😉

Challenges:
Mit den Challenges bin ich bisher ganz zufrieden. Für die 12-Bücher-SUB-Abbau Challenge habe ich bereits 5 Bücher gelesen, das sollte bis Ende des Jahres machbar sein.
Die Mira Challenge ist gut erweitert worden, allerdings werde ich wohl im Oktober keine sieben Bücher mehr dafür schaffen. Eventuell zwei oder drei.
Für die Queerbeet Challenge fehlen mir nur noch zwei Genres (Krimi und Historischer Roman), die aber im Oktober wegzulesen sein sollten.
Die Jugendbuch Challenge habe ich locker beendet, führe die Liste aber noch weiter. Bisher sind es 33 Romane darauf, mal schauen wie viele es noch werden.

Für die Aufgaben-Challenge habe ich folgende Bücher gelesen:
Lese ein Buch von deinem SuB, welches dir eine liebe Person geschenkt hat. Hast du nicht? Dann nimm ein Buch, welches du dir selbst geschenkt hast (bitte rezensieren).
– Ashes 02, weil ich es bei dem Gewinnspiel gewonnen habe, wofür Katha meine Rezension eingereicht hat, was ich total lieb von ihr finde 🙂 Rezensionslink ist oben.

Lese ein Buch aus dem Genre, welches am geringsten auf deinem SuB zu finden ist (bitte rezensieren)
– Generell habe ich wenig Thriller im Regal, deswegen sage ich da mal Veit Etzolds „Spiel des Lebens“, wozu die Rezension die Tage kommt.

Ramona von theworldofbigeyes hat mir einen Award verliehen, extra für Blogs mit weniger als 200 Leserns 🙂 Vielen Dank nochmal, dass du an mich gedacht hast! Ich kannte den Blog vorher nicht, jetzt behalte ich ihn mal im Auge 😉
Genauso war es bei Anne von legitur.blogspot.com die zufällig mich und Annette Eickert ausgesucht hat für ihren Award. Ihr Worte fand ich sehr lieb: „Bei Read and be yourself schreibt Sandra über ihr liebstes Hobby – das Lesen. Ich weiß gar nicht mehr so recht, wie ich auf ihrem Blog gelandet bin, dafür weiß ich, dass ich dort nicht mehr einfach so weg kam und immer mal wieder vorbei schaue, um in Sandras Rezensionen zu hauptsächlich Jugend- und Fantasy-Büchern zu stöbern. Ähnlich wie ich selbst versucht sie ihr Lesefutter von Beginn an passend auszuwählen, weshalb sie hauptsächlich Empfehlungen ausspricht.“
Vielen vielen Dank auch an dich!

Zukünftig wird es hier auf dem Blog auch eine Kinoecke geben, da ich in nächster Zeit einige Filme schauen möchte, die vielleicht für andere auch interessant sind. Interessiert euch sowas? Oder eher nicht?
Und ich überlege, einige Büchervideos zu machen. Das reizt mich schon länger… an der Monatsstatistik versuche ich mich mal 😉

0

[Rezension] Die verrückteste Nacht meines Lebens

Die verrückteste Nacht meines Lebens – Lauren Barnholdt
cbt Verlag
Taschenbuch, September 2012
304 Seiten

7,99 €

Wenn du eigentlich ein schönes Wochenende ohne Eltern und nervige Schwester geplant hast, wirft dich ein Brief vom Rektor ganz schön aus dem Konzept. Und es geht noch schlimmer!

Eliza hat sturmfreie Bude und möchte eigentlich nur das Wochenende genießen. Das Haus für sich, eventuell mit Freundinnen, Pizza und guten Filmen.
Aber erst kommt ein Brief, der Eliza und ihre Eltern in die Schule zum Gespräch einlädt. Scheinbar hat Elizas Verflossener, Cooper, nämlich seine Wunschuni nicht bekommen weil Eliza seinen Betrug bei einer Klassenarbeit aufgedeckt hat.
Dann findet Eliza ihr lila Notizbuch nicht. Und dass ist schlimm, denn darin stehen ihre geheimsten Ängste und Sorgen – niemand sollte das je zu Gesicht bekommen. Doch irgendwie ist das Buch verloren gegangen, denn Eliza erhält eine SMS mit präkerem Inhalt.
Eine wilde, heiße Nacht beginnt, in denen Eliza sich ihren schlimmsten Ängsten stellen muss. Denn um ihr Buch zurückzubekommen muss sie genau machen, was darin steht…

Mich sprechen ja meist Cover schon an, wenn mir das Buch hinterher auch gefällt. Im Frühjahr postete jemand auf dem Blog in der Vorschau dieses Buch, und es wanderte auf meine Wunschliste. Die Geschichte klang sehr süß und genau richtig für unterhaltenden Stunden. „Die verrückteste Nacht meines Lebens“ klang nach etwas wie „Nick & Norah„, eine Geschichte, die ich sehr mag.
Und dann flatterte dieses Buch auch noch vom Verlag an, ohne dass ich nachfragen musste – perfekt!

Heißhungrig habe ich mich ans Lesen gemacht – und war sofort fest gefangen in dieser tollen Story. Eliza ist nicht nur jugendlich, sie ist wie ich mit 15 Jahren! Sie hat Angst, schreibt quasi Tagebuch und ist von sich selbst nicht sehr überzeugt. Ihre Freundinnen findet sie deutlich heißer und beneidet sie um ihren Mut. So richtig Party machen ist auch nicht ihr Ding.

Dann passiert das, wovon ich auch in meiner Jugendzeit geträumt habe: Eliza springt über ihren Schatten und ist mutig! Und zeigt Cooper nicht nur die kalte Schulter sondern auch ihr toughes Gesicht. Herrlich!

Cooper gefiel mir sehr gut. Seine Entwicklung und sein Handeln fand ich niedlich und wenn auch ein bisschen erwachsen in sehr jugendlicher Manier. Manchmal hätten die Protagonisten etwas kindlicher handeln können, aber mit fast 16 wollte man ja schon erwachsen sein. Und vieles machte die Sprache wieder wett.

Der Schreibstil war absolut genial. Ein dickes Lob auch an die Übersetzerin Bettina Spangler, die den jugendlichen, lockeren Stil absolut eingefangen hat. Oft musste ich beim Lesen leise lachen, weil Eliza und ihre Freundinnen manchmal gleich blöd, naiv oder lustig waren.

Die angesprochenen Freundschaft hat mich auch sehr gefesselt. Selbst den Freundinnen kann man nicht immer die Wahrheit sagen, aber in schwierigen Situationen stellen sich dann echte Freundinnen heraus. Clarice und Marissa sind keine Bilderbuchfreundinnen, aber sehr menschlich. Schön! 🙂

Für Schnellleser wie mich ist das Buch eine nicht ganz so dauernde Unterhaltung, aber die Geschichte und die Aussage haben mich sehr berührt. Das Buch ist ein Re-Read absolut wert!
Volle Punktzahl für die Geschichte, die das Leben schreibt, und eine Aufarbeitung meiner Jugend 🙂

2

[Statistik] September 2011

Der September ging wieder viel zu schnell rum, und hat viele Veränderungen gebracht. Kurzfristig bin ich aus Rostock weggegangen, und habe meine Sachen zunächst bei meinem Freund untergestellt.
Deswegen konnte ich in den letzten beiden Wochen fast gar nichts lesen…

Seit einigen Wochen mittlerweile arbeite ich mit BookCook, und habe meine Statistik noch nicht ganz komplett – deswegen ist die Anzeige rechts nicht aktuell.
Ich hoffe, meine Septemberstatistik ist dennoch so richtig.

Gelesen habe ich im September 12 Bücher, genau 5113 Seiten, und habe damit meinen SUB um 5,62 kg erleichtert.

1. Sahnehäubchen – Anne Hertz
2. Magyria 2 Die Seele des Schattens – Lena Klassen
3. Aus Versehen Prinzessin – Mary Janice Davidson
4. Die Musenfalle – Nora Miedler
5. Im Rausch der Ballnacht – Brenda Joyce
6. Der Hund der Baskervilles – Arthur Conan Doyle
7. Jpod – Douglas Coupland
8. Das Meisterstück – Christiane Gref
9. Insomnia Schlaflos – Stephen King
10. E-Mails ans Glück – Lynne Barrett-Lee
11. Der Name des Windes – Patrick Rothfuss
12. Der Gesang der Orcas – Antje Babendererde

Irgendwie habe ich den Überblick über meinen SUB verloren, und kann deswegen nur sagen, dass er gerade immer zwischen 125 und 135 Büchern schwankt. Je nach Leseverhalten 🙂
Zum Ende des Jahres möchte ich aber noch 30 Bücher runter haben.

Die Aktion Buchkauffrei läuft wie schon vermutet nicht allzu gut, weil jetzt vor kurzem irgendwie der Trend aufkam, Tauschbücher auf die Blogs zu stellen. Und da waren leider einige Bücher von meiner Wunschliste dabei… zum zweiten Mal breche ich die Aktion für mich also ab. Es hat trotz allem aber geholfen, dass ich in keinen Buchladen gegangen bin.

Flop des Monats war „E-Mail ans Glück“ von Lynne Barrett-Lee – ich möchte es immer noch weggeben (jemand Interesse?) 🙂

Mein Monatshighlight war eindeutig:

4

[Challenge] Schwergewicht

Irgendwas hat mich geritten, als wir vorgestern statt der supergenauen Digitalwaage eine analoge (?) Waage gekauft haben.

Tja, so kanns gehen. Dann sind jetzt meine Zahlen also geschätzt (hähähä). Nein, nur ein Spaß. Ich zeig euch ein Beweisbild…

Gelesen hab ich bisher:

Sahnehäubchen – Anne Hertz

Magyria 2 Das Herz des Schattens – Lena Klassen

Aus Versehen Prinzessin – Mary Janice Davidson

Und damit komme ich auf *tadaaa*

knapp 1,5 kg 🙂

Mein Rezensions/September-SUB ist damit aber noch längst nicht klein!



Man kann super sehen, dass mein Fortschritt in den letzten beiden Wochen, seit ich die Bilder gemacht hab, doch gut war, aber alles ist halt noch nicht weg 😉

Durchgestrichen sind (von oben links nach unten rechts) „Ashes“, „Geschichten aus dem gefährlichen Königreich“, „Alice im Wunderland“, „Aus Versehen Prinzessin“, „Inselzauber“, „Sahnehäubchen“ und „Verbannt“. 12 Bücher will ich auf jeden Fall in den Semesterferien noch lesen!