1

[Rezension] Leseblüten Muttertag 2012

Leseblüten Muttertag 2012
Piepmatz Verlag
Taschenbuch, Mai 2012
111 Seiten

9,95 €

Ihr sucht noch ein sehr persönliches Geschenk für eure Mutter zum Muttertag? Ihr habt den Kommerz mit Schokolade und simplen Blumen satt?
Dann könnte die Anthologie „Leseblüten Muttertag 2012“ für euch genau das richtige sein!

35 Geschichten, Gedichte, Erzählungen und auch Briefe erzählen über die Sicht der Kinder zur Mutter und umgekehrt.
Die Anthologie ist Nummer 8 aus der Anthologien-Reihe vom Piepmatz Verlag. Wie schon die vorhergehenden ist auch der Muttertag rundherum liebevoll von der Aufmachung. Ein dezentes pinkes Cover, dessen Blüte sich im Inneren im Inhaltsverzeichnis wiederholt, erinnert an die Geste des Muttertags.

Obwohl die Texte sehr intim sind und eigentlich vor allem diejenigen ansprechen, die darin vorkommen oder die die Autoren kennen, findet man sich doch irgendwie immer selber in den Büchern wieder.

Die Gedichte könnte man auch für die eigene Mutter aufschreiben und mit einem Blümchen überreichen.
In jedem ist die Liebe zur Mutter und zur Beziehung zu spüren.

Volle Punktzahl für ein so dünnes Büchlein, das dennoch vollgepackt ist mit Zuneigung, Respekt und Dankbarkeit.

★★★★★
0

[Rezension] Sternenstaub

Sternenstaub – Sophie Schaube
Piepmatz Verlag
1. Auflage November 2011
ISBN 9783942786126

Am 1. Advent ist die Weihnachtsstimmung noch nicht so vorhanden. Wir denken schon an Weihnachten, aber irgendwie ist das noch so fern… am 2. Advent dann wird es schon weihnachtlicher. Erste Geschenke wurden besorgt, Kekse gebacken, überall die festliche Musik und vielleicht fällt schon erster Schnee?
Der 3. Advent dann bringt ein bisschen Hektik – habe ich alle Geschenke? Bald ist Weihnachten!
Und am 4. Advent freuen sich alle auf das bevorstehende Fest. Die Kekse sind fast alle aufgegessen und die Geschenke schon verpackt und versteckt. Ein Baum wird geschmückt und die Musik lauter aufgedreht, weil man so schön in Weihnachtsstimmung ist.

Vier kleine Geschichten zum Advent, was alles passieren kann und zum Weihnachtsmann hat jetzt der Piepmatz Verlag zusammengefasst – und die Verpackung kann sich sehen lassen!
Das Buch hat einen wunderschönen Umschlag, und jede Geschichte hat ein Bild passend zum Inhalt.
Man kann alle Geschichten auf einmal lesen, oder einfach jeden Adventssonntag eine – sie sind alle vier kurz und wunderschön!
Sophie Schaube fängt ein bisschen Wehmut, ein bisschen Weihnachtsstimmung und ein bisschen Vorfreude auf die gemeinsame Zeit ein. Mit wenigen Worten und mit viel viel Gefühl.

Ich vergebe 5 Sterne für „Sternenstaub“ – denn die Geschichte zum 4. Advent heute war so anrührend, dass ich die wenigen Tage bis Weihnachten gar nicht mehr abwarten kann. 🙂

★★★★

Danke an den Piepmatz Verlag für das Rezensionsexemplar – die Engelchen fanden die Fotosession toll 😉

Gelesen zur X-Mas Challenge 2011

0

[Notiz zum Buch] Weihnachtszauber 2011

Leseblüten 6
Piepmatz Verlag
Erstauflage Dezember 2011
ISBN 978-3-942786-11-9
Preis: 12,95 €

1. Satz:
Hallo, ich bin Frederik.

Inhaltsangabe des Verlags:
Wenn Herzenswünsche in Erfüllung gehen, Kinderaugen leuchten, Familien zusammentreffen, Bäume funkeln und ein köstlicher Gänsebraten auf dem Tisch steht, dann ist sie da, die schönste Zeit des Jahres: Weihnachten.

In dieser Anthologie berichten 45 Autoren in insgesamt 72 Geschichten, Gedichten, Koch- und Back-Rezepten von ihren ganz persönlichen Weihnachtserlebnissen und -erinnerungen, von Träumen, Hoffnungen, großen und kleinen Wundern, aber auch Peinlichkeiten, Pannen und Missgeschicken.

Eigene Notiz:

Nimmt man das Buch zum ersten Mal in die Hand, fällt vor allem die wunderschöne Gestaltung auf. Liebevoll sind kleine Symbole neben den Seitenzahlen eingebaut, die passend zur Kategorie sind. Die Weihnachtsgeschichten sind unterteilt in 4 Kategorien, damit man gleich schauen kann, wo man schmökern möchte: Für die Kleinsten (die noch an den Weihnachtsmann glauben), für die Kleinen (die nicht mehr an den Weihnachtsmann glauben), für die Großen und für die Küchenelfen und -wichtel.

Die Geschichten umfassen wie oben im Inhalt schon ausführlich dargestellt eine weite Palette, und man findet nicht nur kitschige Engel und Wunder, sondern auch einfach schöne Erinnerungen. Gedichter und sogar Lieder sind dezent dazwischen gesetzt, dass man sie auch überlesen kann.

Ich habe seit Tagen immer mal wieder ein bisschen hier und da gelesen, denn die Geschichten sind kurz und eignen sich zum Selbstlesen, vertiefen und sogar vorlesen. Am besten hat mir bisher die Geschichte von den Buchgnomen von Christina Mettge gefallen 🙂

Gekrönt wird Anthologie mit kleinen Rezepten am Ende, und nicht nur welche für Zimt und Punsch, sondern auch für Hundekekse und (winterlich abänderbare) Marmelade. Das nenne ich mal ein Rundum-Paket! Morgen probieren wir dann mal die Hundekekse aus 🙂

Selbst wenn ihr schon 100 Weihnachtsbücher und -anthologien auf dem Stapel liegen hab, bietet euch sicher keine so eine Vielfalt. Mit dieser Anthologie habt ihr einfach alles 🙂


Fazit: Empfehlenswert!

Gelesen zur X-Mas Challenge 2011

0

Leseliste Dezember


Weil ich im Dezember noch eine ganze Menge Bücher ablesen möchte, starte ich in den Dezember mit einem kleinen „Stapel“ 🙂
– „Fabelheim Die Schattenplage“ Brandon Mull
– „Sternenstaub Vier Geschichten zum Advent“ Sophie Schaube
– „Leseblüten Weihnachtszauber 2011″ Anthologie
– „Teufelskreise“ Linda Robertson
– „Was bisher geschah“ Loel Zwecker
– „Die Eiserne See Wilde Sehnsucht“ Meljean Brook
– „Die Henkerstochter ud der schwarze Mönch“ Oliver Pötzsch

3 von den Büchern haben oberste Priorität, aber ich verrate nicht, welche 😉 Alle haben schöne Geschichten, und ich freue mich auf alle. In Hannover (dieser Stapel liegt in Hamburg) sind noch ein paar andere Bücher, die auf die Leseliste gehören – aber die habe ich gerade nicht im Kopf.

Für das Monthly Theme habe ich die Bücher einsortiert, aber ich finde einfach kein Buch für den Sommer. Keines meiner Cover ist fröhlich ^^ Vielleicht findet jemand ein Buch auf meinem SUB, was ein sommerlich fröhliches Cover hat?

1. Frühling: ein Buch, das im Frühling gekauft wurde
„Die Henkerstochter und der schwarze Mönch“ Oliver Pötzsch

2. Sommer: ein Buch, mit einem sommerlich, fröhlichem Cover

3. Herbst: ein Buch, das im Herbst erschienen ist
„Was bisher geschah“ Loel Zwecker

4. Winter: ein Buch, das inhaltlich zum Winter/Weihnachten passt
„Sternenstaub“ Sophie Schaube

tbc.

3

[Post] Leseblüten-Lyrik

Ach, da freut man sich doch wenn der Postbote einen weckt 🙂 Und zum Glück hab ich Mitbewohner, die auch immer auf Post warten, dass ich mich nicht aus dem Bett schälen musste.

Dennoch landete das Paket natürlich bei mir, und was war es – Jaaaaa, die Leseblüten Lyrik!!!


Damit bin ich jetzt offiziell Autorin *kicher*

Für all diejenigen, die jetzt denken „das will ich auch“ – die Leseblüten Lyrik könnt ihr hier kaufen. Ich freu mich jetzt auf schöne Gedichte!

3

Buchmesse – Freitagsbericht

Liebe Lesefreunde (und eventuelle neue Readandbeyourself-Leser?),

nun ist die Buchmesse schon wieder vorbei, und ich bin voller Eindrücke wieder in den heimatlichen vier Wänden. Nachdem ich die vielen vielen Fotos gesichtet habe, möchte ich euch natürlich nicht nur einen trockenen Bericht vorlegen, sondern auch meine Bilder zeigen.
Weil ich ständig am Hin- und Herlaufen war, sind Freitag leider nicht viele Fotos entstanden, das habe ich dann Samstag versucht nachzuholen. Mein absoluter Favourit ist erst bei Messeschluss am Samstag entstanden – da war ich total traurig, nicht länger bleiben zu können!

Damit auch all diejenigen, die selber kein Twitter und/oder keine Lust haben, meinen ganzen Account nachzulesen (einer weiß, wen ich meine ^^), mische ich meinen Bericht mit den Tweets und Bildern, die ich nur mit dem Handy gemacht habe – auch wenn der Unterschied zwischen Handy und meiner Spiegelreflex natürlich gravierend ist!

Und hier nun nach dem Prolog endlich zum Freitag 🙂

Mein Tag begann sehr früh, weil ich nach Leipzig selbst mit IC noch fast 3 Stunden brauche. Ich musste um kurz nach 8 Uhr am Bahnhof sein, wo ich festellte, dass die Bahn keine einzelnen Ticktes für die Buchmesse verkauft. Mit dem Gedanken an die lange Kassenschlange in Leipzig (ja, ich weiß – Tickets gab es auch in Kiosken, aber dafür war ich zu müde…) stieg ich in den Zug.
Die lange Zeit konnte ich super für die Interviewvorbereitung nutzen, und ein bisschen in eines meiner neueren Bücher „Im Bann der Engel“ von Christiane Gref schnuppern. In Leipzig hab ich übrigens erfahren, dass die gute Frau am Donnerstag persönlich auf der Messe war. Was hab ich mich geärgert, von der kein Autogramm bekommen zu haben!

Der Weg zur Messe vom Hauptbahnhof war dann verhältnismäßig einfach, weil ich erst um halb 12 in Leipzig war, und die Straßenbahn nur ein bisschen voll war – nicht so wie kurz vor 10 Uhr!
Meinen ersten Termin um 11.30 Uhr konnte ich mir also schenken, und traf mich gleich mit dem C., der mir mein Bloggerin-Shirt übergab 🙂 Nach einer kurzen Mittagspause machte ich mich auf die Suche nach der Lesung von Cornelia Franke, mit der ich im Anschluss ein kleines Interview führen wollte. Ihr Buch „Timmy und die Allergomörder“ ist ein wirklich tolles Kinderbuch, das auch noch so ein tolles Cover hat! Im VIP-Bereich von WerkZeugs unterhielten wir uns sehr entspannt, und ihr könnt euch auf das Interview freuen 🙂

Nebenbei lernte ich noch die Sinje Blumenstein kennen, mit der ich mich aber später noch traf, zu ihr also später mehr 🙂

Nach einem kurzen Zwischenstop bei Elysion Books und dem Noel-Fund (das Buch von Annette Eickert) traf ich mich schon mit C. und Sandra Vogel vom Piepmatz Verlag. Ich hatte etwas Angst, sie nicht zu erkennen, aber da Facebook ja glücklicherweise auch auf meinem Handy zu empfangen ist, konnte ich noch schnell nachschauen, wie sie aussieht ^^ (so eine ähnliche Situation hatte ich übrigens Samstag auch, dazu aber mehr 😉 )
Sandra Vogel ist wirklich nett, und endlich konnte ich mal mit einer Frau vom Fach über Manuskripte, Lektorate und die Arbeit mit Autoren reden (mit den großen Verlagsleuten würd ich mich das nie trauen – und an den großen Ständen hatte ich auch das Gefühl, die hätten eh keine Zeit für mich). Besonders hat mich gefreut, dass sie meine Arbeit für Annette Eickert am neuen Projekt „Sträflingskarneval“ gelobt hat! Da hab ich doch gleich noch mehr das Gefühl, dass mein Weg der Richtige ist 🙂

(Links Sandra Vogel, rechts ich)

Zufällig sagte Sandra meinem Bekannten C. und mir, dass sie nach unserem „Termin“ zu Joscha Sauer wollte, der seine „Nicht Lustig“-Comics signierte. Natürlich machte ich auch Fotos – die grad gekauften Bücher von ihm hatte ich leider leider nicht dabei!
Freitag ließ es sich ja noch richtig ruhig über die Messe schlendern, und ich war überpünktlich beim Books on Demand-Stand, um mich mit Sinje Blumenstein zu treffen. Hach, war das schön, als mich jemand ansprach und ich sagen konnte „Ich warte auf die Autorin von Blutsuche“ 🙂
Dann durfte ich mich sogar setzen und da offiziell warten ^^
Sinje und ich habe uns wirklich nett unterhalten; ich war ja schon letztes Jahr ganz neidisch auf die Blogger, die sich untereinander getroffen haben. Dieses Jahr habe ich auch Blogger kennen gelernt 🙂 Auch auf das Interview mit ihr könnt ihr euch freuen!

Das Gespräch wurde mehr oder weniger plötzlich unterbrochen, als ich eine Schulfreundin (auch Sandra) traf, die im Kostüm auf der Messe war. Sinje und ich waren ohnehin schon fast fertig, da konnte ich dann mit der anderen Sandra gemütlich weiterschlendern.


Die letzte Veranstaltung für mich war dann die Karriereveranstaltung „Zukunft jetzt!“. Ein Gespräch mit Katharina Gerhardt, einer freien Lektorin, Ida Roet de Campos, der Personalleiterin vom Gräfe und Unzer Verlag, Kathrin von Papp-Riethmüller, einer Mitarbeiterin vom Bewerbungsmanagement Osiander, Claudia Feldtenzer, Pressereferentin bei Random House und Andreas Wetekam, Buchhändler und THAWIS-Coach bei Thalia.

Was im Gespräch angesprochen wurde, hat mich nur in meinem Tun bestätigt!

Es wurde zum Beispiel gesagt, dass viele Bachelor-Studenten zu wenig Praxis-Kenntnisse in den Verlag mitbringen, wenn sie ihr Volontariat beginnen. Da habe ich mich total sicher gefühlt (zumindest für den Anfang), weil ich ja Praxiserfahrungen für Lektorat und Korrektorat sammle. Auch denke ich, dass ein Master nach dem Bachelor nicht verkehrt ist (das wurde auch angesprochen), aber er sollte nicht unmittelbar folgen. Also versuche ich nach dem Bachelor erstmal Praktika zu machen, und mich nach den Erfahrungen auf ein Thema zu spezialisieren (so ist der neue Plan…).
Das Gespräch driftete für einen Moment ab, als es auf das Thema „Rollenverteilung“ kam – zum Glück arbeiten ja rund 80 % Frauen im Buchhandel, da bessert sich das mit der Bezahlung und den Bedingungen zusehends! Der Quotenmann in der Runde, Andreas Wetekamp, hatte es dagegen gar nicht leicht. Er kam kaum zu Wort, und war sichtlich amüsiert über die „Frauengespräche“.

Dann war leider der Freitag schon vorbei, und ich machte mich auf zu meiner Unterkunft (die ich übrigens über Couchsurfing gefunden habe). Die Frau, bei der ich die Nacht verbringen durfte, war glücklicherweise sehr nett, wir backten sogar Kekse zusammen und hätten uns noch viel länger unterhalten können, wenn wir nicht beide am Samstag viel vorgehabt hätten (und ich dann gegen 22 Uhr doch sehr müde wurde…).
Wirklich ironisch an der Sache war, dass ich ja innerhalb Deutschlands gereist bin, aber bei einer Frau gelandet bin, die kaum Deutsch konnte (sie arbeitet in einer englischen Firma). Ergo haben wir uns die ganze Zeit auf Englisch unterhalten ^^.

So, und wer jetzt bis hier hin durchgehalten hat, darf sich noch schöne Fotos anschauen! Für eine große Ansicht einfach auf das Bild klicken (Achtung, es öffnet sich nicht immer im neuen Fenster, dann einfach den Zurück-Button benutzen!)
Wer sich erkennt, und das Bild haben möchte, darf mir gerne eine Mail schreiben, dann schicke ich das Bild in voller Auflösung rüber 🙂



Weitere Bilder und der Samstagbericht folgen die nächsten Tage!