0

[Rezension] Summer Sisters

Summer Sisters – Ann Brashares
cbt/cbj
Hardcover, 2009
ISBN 3-570-13754-6
304 Seiten

als TB für 7,99 erhältlich

Nach dem großen Vorbild der Schwesternschaft der Jeans wollen auch Polly, Jo und Ama für immer beste Freundinnen sein. Aber wie das Leben spielt, wissen die drei nicht mehr so recht etwas miteinander anzufangen. Vor einigen Jahren haben sie drei Weiden in einem kleinen Wäldchen angepflanzt, aber genau wie sie nicht mehr richtig befreundet sein können, kümmern sie sich auch nicht mehr um die Bäume.
In diesem Sommer muss Jo zum ersten Mal mit ihrere Mutter alleine ans Strandhaus, weil ihr Vater nicht mitwill. Oder nicht mit soll?
Polly dagegen bleibt zuhause. Sie erfährt, dass ihre Oma ein berühmtes Model gewesen sein soll und versucht, ebenfalls Model zu werden. Doch ohne die Unterstützung ihrer Mutter sind die Pläne nur halb so viel wert…
Ama hat ein Stipendium bekommen und soll in einem Vorbereitungskurs wandern gehen. Dabei wollte sie viel lieber in eine Bibliothek oder etwas forschen, aber nicht in der freien Natur campen müssen.
Alle drei Mädchen müssen plötzlich über sich hinauswachsen und erkennen, was eigentlich Freundschaft bedeutet.

Summer Sisters“ ist kein Nachfolger von „Eine für vier“, es spielt noch zu den Anfängen der vier Freundinnen. Jo, Polly und Ama sind sehr verschieden, aber gut ausgearbeitet, ich konnte sie mir sehr gut vorstellen.
Bei „Eine für vier“ war der Perspektivenwechsel nicht so krass wie hier, fand ich. Oder ich erinnere mich nicht daran. Aber hier wechselt es manchmal nach einem Absatz, was eher gewöhnungsbedürftig war.
Die drei Geschichten der Mädchen spielen wieder ganz unterschiedliche Probleme an, aber doch geht es irgendwie immer um die Veränderung vom Mädchen zur jungen Frau. Es werden auch schwierige Themen angesprochen wie Alkoholsucht, Magersucht und Scheidung.

Für mich herausstechend war die Geschichte von Ama, weil sie tatsächlich über sich hinausgewachsen ist. Das fand ich bemerkenswert. Und vermutlich leidet man mit ihr am meisten, weil ihre Geschichte einfach auch am spektaktulärsten ist.
Jo und Polly sind Persönlichkeiten, mit denen ich nicht so gut warm werden konnte. Jo war mir zu freigeistig und Polly zu fixiert. Aber vielleicht findet sich jemand anderes ja in ihnen gut wieder. Wie bei „Eine für vier“ ist für jeden etwas dabei, denke ich.

Weil es ein Jugendbuch ist, war es sehr schnell zu lesen. Die Aufmachung des Buches ist hübsch, für mich waren die Seiten aber fast zu dick und damit hatte ich das Buch entsprechend schnell durch. Da ich es im Rahmen der Lesenacht gelesen habe, habe ich vielleicht ein bisschen mehr drüber nachgedacht, als ich es sonst getan hätte.

Für dieses zauberhafte Buch über Freundschaft ohne moralischen Zeigefinder, sondern mit bekanntem Brashares-Feingefühl vergebe ich vier Sterne.

★★★★☆
Advertisements
2

[Lesenacht] Facebook-Lesenacht

Gerade habe ich bei Katis-Buecherwelt von der heutigen Lesenacht erfahren 🙂
Und das Banner habe ich mir auch gemopst 😉

Banner von Mikka liest
Veranstaltet wird die Lesenacht wird von Cathleen Stantic auf Facebook.HIER geht es zur Veranstaltungsgruppe.
Mein Leseplan sieht erstmal „Isegrim“  von Antje Babendererde vor, falls ich früher starte, lese ich aber noch „Summer Sisters“ von Ann Brashares zuende (seht ihr auch die Namensähnlichkeit???).
Updates

21 Uhr
Seit genau einer Stunde lese ich jetzt sehr konzentriert, habe bereits 110 Seiten von „Summer Sisters“ geschafft. Das Buch lehnt an die Bücher „Eine für vier“ an, die vier Freundinnen sind sogar die Vorbilder der Protagonistinnen jetzt. Ann Brashares hat es aber nicht wieder geschafft, so tolle Figuren zu erschaffen, finde ich. Vor allem nervt mich der Szenenwechsel, der viel zu häufig passiert. Man hat sich gerade an eine Figur gewöhnt, da ist schon wieder der Abschnitt zuende.

Cathleen hat um 20 Uhr gefragt, was unser Leseziel ist. Von „Summer Sisters“ hatte ich beim Start noch 240 Seiten, die ich auf jeden Fall schaffen wollte und schaffen werde. Danach vertiefe ich mich in Isegrim.
Leider will Cathleen sich mehr zurückziehen, dabei hat sie erst eine Frage gestellt… das finde ich schade, so kommt das gemeinsame Lesen nicht so richtig auf… Mal schauen, was um 22 Uhr ist.

22 Uhr
Es ist kurz nach 22 Uhr und ich habe „Summer Sisters“ fast fertig. Der Hund lenkt mich ab, weil er gerne zur Abendrunde raus möchte, was ich gleich nach den letzten 40 Seiten machen werde. Dann endlich kommt „Isegrim“, hoffentlich in bekannter Babendererde-Qualität!

Sasija von Sasijas Tardis hat zu 21 Uhr die Fragen übernommen und noch gefragt, ob unser aktuelles Buch eine gute Wahl war. Irgendwie war es keine schlechte Wahl, aber ich habe auch schon bessere Bücher gelesen. Wie bei „Eine für vier“ sind drei Protagonistinnen sehr schwer, man kann sie nicht alle mögen. Ich mag die Figur der Ama sehr gerne und hatte richtig Herzklopfen bei ihrem persönlichen Highlight. Mal schauen, wie  das Buch ausgeht.

23:31 Uhr

Sprachs und ward nicht mehr gesehen ^^ Vor etwas mehr als einer Stunde habe ich dann „Summer Sisters“ beendet. Es war ein sehr süßes Ende, von Ann Brashares hätte ich aber auch nichts anderes erwartet.
Nach dem Lesen musste ich erstmal mit dem Hund raus, habe dann die Zeit vertrödelt und starte jetzt mit „Isegrim“.
Sasija fragt, welche Bücher man meiner Meinung nach unbedingt gelesen haben muss. Das ist eine schwere Frage, weil ich so viele Bücher lese und mache Bücher, die mir gefallen haben, nicht allen anderen auch gefallen.
Definitiv sollte man einmal im Leben „Stolz und Vorurteil“ gelesen haben, und „Herr der Ringe“ sollte man auch kennen (um Buch und Film abzugrenzen…). Wenn ich meine Bücherregale so anschaue, sollte man auch mal was von Rebecca Gablé gelesen haben, weil sie einfach wunderbar schreibt. Für Fans von „Die Siedler von Catán“ ist das gleichnamige Buch ein Muss!

0 Uhr

Sasija fragt, ob wir auch mal langweilige Passagen überspringen. Generell mache ich das nicht. Das letzte mal, dass ich etwas bewusst übersprungen habe war beim Ende von Shades of Grey.
Da ich aber eine Schnell-Leserin bin, passiert es mir manchmal, dass ich in Gedanken abschweife, aber die Augen weiterlesen. Dann überfliege ich den Text irgendwie nur. Aber das spricht nicht fürs Buch, und passiert mir eher selten.

„Isegrim“ gefällt mir bisher leider nicht so gut, aber bei allen Büchern von Antje Babendererde musste ich erst ein bisschen warm werden. Dieses ist ja auch wieder sehr dick, das wird schon werden…


1 Uhr

Auch eine halbe Stunde nach dem letzten Post war ich noch nicht ganz von „Isegrim“ überzeugt und musste erstmal an den PC und in den Posts zur Leserunde schmökern sowie ein bisschen surfen. Jetzt ist es schon nach eins und Sasija fragt zur Stunde, welches Buch wir dieses Jahr sehnlich erwarten.
Da mein Neuerscheinungspost noch geschrieben werden soll, habe ich noch kein Must-have dieses Jahr. Eine andere Leserin schrieb in der Gruppe eben „Elite“ von Kiera Cass in der Selection-Reihe. Das Buch erwartet ich tatsächlich gespannt 🙂

Da mir „Isegrim“ gerade ein bisschen zu spannend war (es geht immerhin um ein vor fünf Jahren verschlepptes, vermutlich getötetes Mädchen), werde ich gleich mit irgendeinem ganz leichten Buch ins Bett gehen.

Sasija fragt auch noch, wieviel wir gelesen haben. Von „Summer Sisters“ habe ich noch 240 Seiten gelesen, dann kamen eben ca. 80 Seiten von „Isegrim“ dazu. Also 320 Seiten habe ich heute Abend geschafft, das ist doch was 🙂

Vielen Dank an Cathleen und Sasija, an erstere für die Idee und zweitere für die Übernahme der Fragen 🙂 So gemeinsames Lesen ist doch irgendwie ganz schön, weil man sich doch irgendwie austauscht, und wenn es nur über die Haustiere ist ^^

0

[Statistik] August 2013

Nun sieh sich mal einer diese tolle Statistik an! 

Gelesen:
1. Der Geschmack von Sommerregen – Julie Leuze
2. So nah und doch so fern – Ann Brashares
3. Rückwärtsleben – Mark Watson
4. Hourglass #2 Die Versuchung der Zeit – Myra McEntire
5. Star Wars Republic Commando #2 Triple Zero 5/5 – Karen Travis
6. Ich fürchte mich nicht – Tahereh Mafi
7. Soul Seeker #1 Vom Schicksal bestimmt – Alyson Noël
8. Starters #2 Enders – Lissa Price 4/5
9. Ashes #3 Ruhelose Seelen – Ilsa J. Bick 4/5
10. Die Gilde der schwarzen Magier #1 Die Rebellin – Trudi Canavan 4/5

Damit ist der SUB tatsächlich gesunken 🙂

 Gelesene Seiten: 3688

Meine Leseleiste sieht leider dennoch immer noch so aus:
1. Memento #2 Die Feuerblume
2. Navy Seals #2 Entlarvt
3. Jane Eyre
4. Misstrauen Sie dem unverwechselbaren Geschmack
5. Das Lied von Eis und Feuer #3
6. Mercy #3 Besessen
7. Starker Abgang

8. Julie weiß, wo die Liebe wohnt
9. Kaufen Sie dieses Buch oder ich schlage diesen Hund

Im August habe ich es tatsächlich geschafft *schulterklopfer*, kein Buch aktiv zu kaufen. Aktiv deshalb, weil ich ein Tauschbuch gekauft habe, also mir das Buch sozusagen passiv erkauft habe. Diesen Monat habe ich nur vorbestellte Bücher bekommen (laaaaange vorbestellt), Rezensionsexemplare oder Tauschbücher. Gekauft habe ich aber nichts, wodurch sich der Ein- und Ausgang auf dem SUB ziemlich deckt, aber eben nicht ganz 😉 Ich bin sehr stolz auf mich, mal einen Monat verzichtet zu haben – und dass ich tauschen und anfordern durfte, hat es mir etwas leichter gemacht. Und nebenbei habe ich plötzlich haufenweise Geld für andere tolle Dinge gehabt 🙂 Die Mitarbeiter bei Tchibo müssten mich schon immer erkannt haben ^^ (das gab es Nähsachen!!!)

Mein Septemberplan ist nun, weiter alles wegzulesen was mich in Challenges und so weiterbringt. Ich darf Bücher kaufen, allerdings nur, wenn ich etwas weggelesen habe. Papier ist ja geduldig.

3

[Rezension] Eine für vier Für immer und ewig

Eine für vier Für immer und ewig – Ann Brashares
cbj, Hardcover
Deutschsprachige Ausgabe März 2012
Aus dem Amerikanischen von Edith Beleites
443 Seiten

Band 5 (Vorgängerbände siehe unten)

15,99 €

Es ist schon eine ganze Weile her, dass Lena, Carmen, Tibby und Bridget die JEANS verloren haben. Und dass sie ihre Sommer getrennt verbringen, und dabei leiden. Denn heute, viele Jahre später, sind sie alle verstreut und führen ihr eigenes Leben… Bridget lebt mit Eric in San Francisco immer auf der Suche nach der Sonne, Carmen ist Schauspielerin in New York und verlobt, Tibby ist nach Australien gezogen und Lena gibt Kunstkurse und malt in Ruhe.
Fast zwei Jahre ist es her, dass alle vier vereint waren. Danach zog Tibby nach Australien, und als überraschend ein Brief von ihr kommt, sind Lena, Carmen und Bridget höchst erfreut! Tibby hat ein Wiedersehen in Santorin geplant – eine Woche wieder zu viert vereint!

Doch als die drei jungen Frauen im Haus von Lenas verstorbenen Großeltern ankommen, fehlt Tibby. Und sie taucht auch nicht auf, stattdessen hat sie Abschiedsbriefe hinterlassen.
Jede der drei Freundinnen suhlt sich in ihrem eigenen Unglück, denn sie verstehen nicht, wie Tibby einfach gehen kann. Bridget beschließt, der Sache auf den Grund zu gehen, und reist nach Australien.

Sie dachte, sie müsste lange suchen. Doch ziemlich schnell findet sie eine große Überraschung vor…

Eine für vier – Für immer und ewig“ ist der Abschlussband der JEANS-Schwesternschaft-Reihe. Geliebt habe ich die ersten beiden Bände, und der erste Band wanderte zigmal aus der Bücherrei in mein Regal. Band 2 habe ich mir gekauft, und direkt zweimal hintereinander gelesen. Trotz der vier unterschiedlichen Charaktäre und Geschichten findet man sich doch in jeder von ihr wieder. Und es war immer ergreifend, weil Ann Brashares mir so oft aus der Seele geschrieben hat – besser hätte ich es nicht ausdrücken können. Erste Liebe, Vaterprobleme, Fernbeziehung… alles Themen, die mich ebenso beschäftigt haben!

„Lena liebte und brauchte ihre Mutter, aber jedes einzelne Wort, das ihre Mutter sagte, brachte sie auf die Palme.“ (S. 27)

Nachdem ich letzten Juli entdeckt hatte, dass es auch noch einen dritten UND einen vierten Band gab, die ich sofort verschlungen habe, bin ich richtig richtig froh über einen fünften Band gewesen. Die Mädchen entwickelten sich wie ich, und auch im vierten Band fand ich einiges von mir wieder (Studium wurde zB thematisiert). Wie würde Ann Brashares dann Band 5 schreiben? Ein weiterer Sommer?
Nein, diesmal machen wir einen Sprung in die Zukunft. 10 Jahre später, wie haben sich die Mädchen entwickelt. Obwohl ich auf den ersten Seiten etwas überrumpelt war, fand ich doch Gefallen daran. Schließlich kann man nicht jeden Sommer etwas erleben und die Freundschaft festigen.

Dann ging es aber doch wieder um Freundschaft, wieder auf sehr ergreifende und toll geschriebene Art. Ann Brashares benutzt viele Worte, beschreibt Szenen von mehreren Seiten und lässt die Gedanken ihrer vier Mädchen schweifen. Das passiert aber auf sehr angenehme Art – die Wörter flogen nur so dahin!

„Der Himmel war pink und orange und dunkelgrau, aber wie schön dieser Augenblick war, entging ihr. Die Himmelsfarben spiegelten sich in ihren Augen, aber sie blieben an der Oberfläche.“ (S.119)

Nachdem die ersten vier Bücher darum gingen, dass man gemeinsam stark ist, thematisiert Brashares diesmal, dass das Leben weitergeht, wenn nicht mehr alle da sind. Lena, Carmen und Bridget stellen unabhängig voneinander fest, dass sie ihr Leben immer nur über die Freundschaft zueinander bewertet haben – und vergessen haben, zu leben, seit Tibby weit weg ist. Ohne die drei anderen war sich jede nichts wert, hat sich nicht getraut etwas zu erleben oder sich zu entwickeln.
Diese Überlegung fand ich richtig großartig. Mir fiel vor einiger Zeit auf, dass viele Erwachsene (mit Ausnahmen natürlich) nur eine Handvoll Freunde haben. Warum ist das so? Brashares scheint die Lösung zu präsentieren: Weil man sich alleine entwickelt. Freunde begleiten einen, aber sie bleiben nicht immer an deiner Seite, erleben alles mit, entwickeln sich mit.
Der erste Sommer („Eine für vier“) war der erste Schritt in die Richtung, dass jede der vier September-Girls ihr eigenes Leben haben würde.

Zwischenzeitlich hatte ich das Gefühl, Brashares schreibt aus meinem Tagebuch (wenn ich eines schreiben würde). Besonders die eingeschobenen Briefe machen das ganze so innig, dass mir das Buch wieder ganz schön nah ging. Tibby kennt ihre Freundinnen so gut, und während die drei an ihr zweifeln, hat Tibby längst die gesamte Sache im Auge.
Es ist also keine Geschichte, die man ebenso einschieben kann, man muss sich drauf einlassen.

Abschließend kann ich nur sagen, dass es sehr schade ist, dass wir nun nichts mehr von den vier Freundinnen lesen werden – aber das Buch ist ein sehr würdiger Abschluss. Zum Glück schreibt Brashares ja noch andere Bücher, die ähnliche Themen behandeln 😉
Ich vergebe 5 Sterne für dieses tolle Buch über Freundschaft, Liebe und das Glück.

★★★★★

Die Reihe der JEANS-Schwesternschaft:
Band 1: Eine für vier
Band 2: Eine für vier – Der zweite Sommer
Band 3: Eine für vier – Aller guten Dinge sind drei
Band 4: Eine für vier – Vier gewinnt

Weitere Bücher der Autorin:
Summer Sisters
Unser letzter Sommer

Und „Eine für vier“ in einer tollen Verfilmung!

1

[Statistik] März 2012

Diesen Monat bin ich mit dem Rezensieren gar nicht hinterhergekommen. Anfang des Monats hatte ich keine
offenen Rezensionen, und zwei angefangene Bücher. Die lagen leider weiter lange auf dem Nachttisch, denn irgendwie war mir danach, andere Bücher zu lesen. Also hab ich ein paar andere tolle Bücher (leider auch neue, muss ich ja zugeben) geschmökert.

Weil endlich, ENDLICH, so ziemlich alle Bücher im oder vorm Regal stehen, konnte ich auch ein paar aussortieren. 
 

März 2012, es fehlt „Dark Queen“

Gelesen habe ich:
1. Vermisse dich jetzt schon (Kajsa Ingemarsson)
★★★★☆
2. Schattenblüte Die Wächter (Nora Melling) ★★★★
3. Küss den Wolf (Gabriella Engelmann) ★★★★★
4. Dark Queen Schwarze Seele, Schneeweißes Herz (Kimberly Derting) ★★★☆☆
5. Als die schwarzen Feen kamen (Anika Beer) 
6. Wie ein Flügelschlag (Jutta Wilke)
7. Erweckt Mercy 2 (Rebecca Lim) ★★☆
8. Mein Herz knistert auf Papier (Simone Trieder) ★★☆
9. Dann fressen sie die Raben (Beatrix Gurian) ★★☆
10. Eine für vier – Für immer und Ewig (Ann Brashares)
11. Dackelblick (Frauke Scheunemann) ★★☆
12. Das Ende unserer Tage (Christian Schüle) ★★☆

Wolkenspiele von Gabriella Engelmann nehme ich mit in den April.

Rezensiert habe ich Gelesenes aus anderen Monaten:
Das geheime Leben der Bücher – Régis de Sé Moreira  (gelesen 2011)

Statistisch sieht das alles so aus:
Erschreckend, aber wahr. Mein Leseverhalten war besser seit Februar, aber der SUB ist kräääftig gestiegen.

Gelesene Seiten: 3764


Gelesene Bücher: 12
SUB: 158

Nicht wundern über die Zahl, die unten steht. Es fehlen etwa 60 Bücher bei Bookcook aus meinem SUB.

Zum ersten Mal seit Langem habe ich leider auch ein Buch abbrechen müssen. „Ein Bär will nach oben“ habe ich mir nach einer sehr positiven Rezension gekauft, aber nachdem es 3 Wochen bei mir angelesen rumlag und mich einfach nicht fesseln konnte, habe ich es abgebrochen. Dafür ist mir dann meine Zeit zu schade, und ich habe lieber eines meiner anderen schönen Bücher geschmökert 🙂
Die Monatsaufgabe Buchkauffrei ist leider hoffnungslos gescheitert. Bei der Lesung von Frauke Scheunemann wollte ich einfach auch ihr Buch haben, und auf der Buchmesse standen so enorm viele tolle Bücher rum, dass ich schlecht dran vorbeigehen konnte. Aber darüber habe ich ja gestern schon geschrieben 🙂 und alle Bücher vorgestellt. So war der Samstag, und so der Sonntag.

Steffie wollte auf ihrem Blog wissen, warum wir bloggen. Und ich hab mal überlegt, was mir nicht ins Regal kommt. Seit neustem könnt ihr mir auch per RSS oder Bloglovin folgen, weil GFC eingestellt wird. Und ein drittes Mal gab es 11 Bücherfragen ^^.

Gestern (am 31.3.) hatten wir in Hamburg ein kleines Bloggertreffen, organisiert von Gabriella Engelmann. Mehr dazu gibt es aber in einem extra Post die Tage.

Im März sagt Crini, dürfen wir im SUB ABBAU EXTREM halb so viele Bücher kaufen, wie wir gelesen haben. Das heißt für mich, ich darf 6 Bücher lesen 🙂 
Ich versuche mich auch nochmal am Monthly Theme, das heißt „1. Geburtstag“, also Bücher lesen, die Zitat Crini: „die in irgendeiner Weise etwas mit Geburtstagen/Jubiläen zu tun haben (inhaltlich oder zum Beispiel Jubiläumsausgaben) oder mit der Zahl 1 in Verbindung gebracht werden können (Ausnahme, weil es dann doch etwas zu einfach wäre: 1. Teil einer Reihe!)“.

Ab diesem Monat gibt es eine kleine neue Rubrik: Fundstücke.
Sofern es sich nicht häuft, hänge ich Artikel, die mir gefallen haben, hier unten dran.

So zum Beispiel die Rezension von Bookaholic zu Kyria und Reb. Oder dieser Videobeitrag von Gwen – sie hat mich erwääähnt 🙂 (die blonde Bloggerin mit dem hübschen Gesicht ^^).
Oder der Blog von Astrid.