9

[Blogtour] Heute präsentiere ich euch Deborah

Aktionen, die uns Blogger hinter den Rezensionen zeigen, finde ich immer richtig toll! Daher habe ich auch gleich zugestimmt, als Ramona von Kielfeder mich gefragt hat, ob ich bei einer solchen Aktion zur Blogvorstellung mitmachen möchte. Und nachdem Deborah gestern dran war mit einer Vorstellung (s. unten), stelle ich euch heute Deborah vor.

Liebe Deborah, heute bist du Mittelpunkt dieses Artikels. Ich weiß von dir bereits, dass du 25 Jahre alt bist, Schottland und Großbritannien liebst und historische Romane liebst. Was kann man noch über dich erfahren?
DeborahAlso mein Name ist Deborah – von Freunden auch gerne Debbie genannt, ich bin 25 Jahre jung und wohne in der Nähe von Stuttgart. Im letzten Jahr habe ich mein Informatikstudium abgeschlossen und arbeite jetzt glücklich und zufrieden in der IT-Branche. Allerdings hat letzteres maßgeblich Schuld daran, dass ich momentan fast gar nicht mehr zum Bloggen und Lesen komme 😦 Das wird sich mit der Zeit noch einpendeln, denn im Vergleich zum Studium ist die Arbeitswelt doch sehr anders ;-). Ansonsten schaue ich, wenn ich denn die Zeit dafür finde, unglaublich gerne Serien. Von Period Drama wie Downton Abbey und Mr. Selfridges oder auch Serien wie Call the Midwife bis hin zu The Vampire Diaries, Once upon a time, Game of Thrones oder Vikings – nichts ist vor mir sicher. Dementsprechend habe ich eine sehr große Blu-ray Sammlung, die ich mindestens genau so sehr liebe wie meine Büchersammlung :-). Obwohl ich lieber ein Buch in die Hand nehme oder, ganz dem Klischee meines Berufes entsprechend, eher vor dem PC als irgendwo die Stadt unsicher zu machen, reise ich unglaublich gerne. Vor allem in eher untypische Urlaubsgebiete wie Irland oder Schottland und dort natürlich genau da hin, wo sonst niemand wohnen will – 20km bis zur nächsten Siedlung? Wind und Regen im Hochsommer? Perfekt!

Wie bist du zum Bloggen gekommen und wie lange bist du schon dabei?
Vor meiner Bloggerzeit hatte ich über die Jahre immer wieder Homepages zu verschiedensten Themen. Sei es in meiner Teeniezeit über meine Hamster oder später über Anime/Manga. Als das Medium „Blog“ dann immer beliebter wurde, probierte ich das Bloggen für mich selbst aus und war begeistert. Vor allem vom Austausch mit den Lesern und dem Gefühl etwas „geschaffen“ zu haben. Angefangen habe ich mit einem Beauty-/Foodblog, in dem ich ab und an auch Buchrezensionen gepostet habe. Nach einiger Zeit habe ich dann aber gemerkt, dass der Buchanteil immer weiter wächst und alle anderen Themen in den Hintergrund gerückt sind. Also beschloss ich im März 2014 einen reinen Buchblog zu eröffnen und bin auch sehr glücklich mit dieser Entscheidung 🙂

wolkenweiss header

Wie bist du auf den Namen wolkenweiss gekommen?
Es war mir wichtig, dass sich der Name meines Blogs von denen anderen Blogs unterscheidet. Deswegen sollten darin weder das Wort „Buchblog“ vorkommen, noch sonstige in denen in jeglicher Art und Weise das Wort „Buch“ enthalten ist. Also sollte ein Name her, der die Fantasie anregt. Ein Name, der nichtssagend ist und trotzdem viel ausdrückt. Ich fing an mir Gedanken über Farben und Formen zu machen und bin letztendlich, nicht nur weil ich Wolken liebe, auf den Zusammenhang der Wolken- und der Papierfarbe gekommen.

Hast du im Zuge der Namensfindung auch schon gleich das komplette Corporate Design für deinen Blog entworfen oder kam das erst nach und nach?
Mit dem Namen kamen dann auch die Ideen. Die Farbwahl war relativ leicht: Petrol ist meine Lieblingsfarbe, weswegen eigentlich schon früh klar war, dass mein Blog auch diese Farbe haben sollte. Ich bin ein großer Fan von schlichten minimalistischen Designs mit klaren Linien und Strukturen, weswegen mein Blog auch übersichtlich, hell und ohne viel Schnickschnack überzeugen sollte. Erst zur Frankfurter Buchmesse, als es daran ging Visitenkarten zu erstellen, fiel mir auf, dass ich gar kein richtiges Logo habe :-D. Also wurde in einer Nacht- und Nebelaktion eine Visitenkarte mit passendem Logo zusammengebastelt, die dem Stil meines Blogs gerecht wird.

Hast du schon negative Erfahrungen (enttäuschte Autoren nach weniger guten Rezensionen; verärgerte andere Blogger,…) beim Bloggen gemacht?
Gott sei Dank wurde ich davon bisher verschont. Ich hatte zwar schon viel Kontakt zu Autoren, diese waren bisher aber immer sehr verständnisvoll, wenn ich ihr Buch nicht rezensieren wollte, weil es z.B. einfach nicht meinem Genre entsprach. Was mich des Öfteren ärgert, sind Autoren, die sich nicht mal die Mühe machen, kurz in die „Über mich“-Seite zu klicken und zu sehen WAS ich überhaupt lese, geschweige denn, wie ich überhaupt heiße. Wenn man plötzlich statt „Deborah“ „DEbborA“ oder ähnliches heißt, kann ich diese Person und ihr Buch einfach nicht mehr ernst nehmen, da ich merke, dass sich die Person absolut keine Mühe gegeben hat und einfach nur den Namen des Bloggers raussucht und dann per Copy+Paste seinen Text verschickt. 20150510_194841

Was ist das Besondere für dich am Bloggen?
Über diese Frage musste ich lange nachdenken. Klar sind das hauptsächlich der Austausch mit den Lesern und das tolle Gefühl, jemanden mit seinen Rezensionen ein Buch wirklich ans Herz gelegt zu haben und ihn somit wirklich von etwas überzeugt zu haben hinter dem man selbst zu 100% steht. Dass Personen die du noch nie getroffen oder gesprochen hast, wirklich auf deine Empfehlungen hören und dir in dieser Hinsicht ein wenig Vertrauen entgegenbringen ist einfach ein unglaubliches Gefühl. Aber eigentlich macht mir das ganze „drumherum“ fast genau so viel Spaß. Die Menschen, die dasselbe lieben, kennenzulernen und Teil einer tollen Gemeinschaft zu sein, sei es über Facebook, Twitter oder Instagram die alle dieses besondere Hobby lieben und leben.

Gibt es dich nur bei wolkenweiss oder führst du noch andere Blogs?
Mich gibt es nur bei wolkenweiss 🙂 Ab und an würde ich auch sehr gerne einen Foodblog führen, aber dazu fehlt mir einfach die Zeit.

Wie bindest du deinen Blog in deinen Alltag ein?
Momentan habe ich leider nicht so viel Zeit für meinen Blog. Während meines Studiums hatte ich so viel Zeit zu lesen und so viel Zeit zum bloggen, dass mir diese mittlerweile fast wie ein Traum erscheint. Jetzt im Arbeitsleben muss ich mich erst noch zurechtfinden und hoffe dann in Zukunft, dass ich es schaffe viel am Wochenende vorzubereiten und entsprechend unter der Woche zu veröffentlichen.

Gibt es ein immer wiederkehrendes Highlight im Jahr? Wenn ja was und warum?
Ohja – die Frankfurter Buchmesse. Im letzten Jahr war ich das allererste Mal überhaupt auf einer Messe und ich habe mich verliebt. In diese erdrückende Hitze, die einen in den vollen Gängen fast wahnsinnig macht und die vielen Menschen, die alle eine große Passion haben: Bücher 😉

Welches Buch, was du in diesem Jahr bisher gelesen hast, empfiehlst du uneingeschränkt weiter?

Ohje ohje – nur ein Buch? Ich hatte dieses Jahr sehr viel Glück mit meiner Buchwahl und habe fast nur gute Bücher gelesen. Wirklich toll fand ich z.B. „Was fehlt, wenn ich verschwunden bin“ von Lilly Lindner. Dieses Buch hat mich nicht nur zum Weinen gebracht, es hat mich auch ein Stück weit in meiner Wahrnehmung geprägt. Ich habe sofort zum Lesen weitergegeben, um dieses Meisterwerk noch anderen näher zu bringen – und sie waren alle begeistert!

Wie sortierst du dein Bücherregal?
Ganz unterschiedlich. Da ich noch bei meinen Eltern wohne, habe ich für meine Buchschätze nur begrenzt Platz. Dennoch ist jeder einzelne cm gut ausgemessen und wenn es möglich war, wurde da ein weiteres Regal hingestellt 😀 . Im Großen und Ganzen habe ich also 3 große Billys mit jeweils zwei zusätzlichen Regalböden, damit wirklich jeder cm gut ausgenutzt ist und zwei kleine halbe Billys. Ein Billy ist (leider) mein Sub-Regal, das von oben bis unten voll steht mit eingeschweißten Büchern, die noch darauf warten gelesen zu werden. Hier sortiere ich erstmal grob nach „Teil einer Reihe“ und „Einzelbände“. Innerhalb dieser Einteilungen dann nach Hardcover/Taschenbuch und dort wiederum nach Verlag. Das Praktische ist hierbei, dass die Bücher aus dem gleichen Verlag meist gleich groß sind. Ein Buchregal wo unterschiedlich große Bücher nebeneinander stehen, wäre für mich ein Graus :-D. Meine Regale mit den gelesenen Büchern sind ebenfalls nach Hardcover/Taschenbuch geordnet und dann nach Verlag.

20150510_195013Hat sich dein Lesegeschmack schon mal verändert bzw. bist du durch das Bloggen auf andere Genres gekommen?
Ich habe vor dem Bloggen eigentlich hauptsächlich historische Romane gelesen. In vergangene Zeiten einzutauchen war für mich seit jeher einfach etwas ganz Besonderes. Erst durchs bloggen bin ich auf die Jugendliteratur mit Fantasyelementen und vor allem auf Dystopien gestoßen. Meine Liebe zum Historischen habe ich aber nicht verloren. Immer wieder schleicht sich ein neuer Kate Morton oder etwas von Corina Bomann auf meinen SuB.

Konntest du schon jemanden in deiner Umgebung mit deiner Leidenschaft anstecken?
Ich habe das große Glück, dass mein Freund genauso gerne liest wie ich. Also liegen wir abends sehr oft zusammen im Bett und lesen. Ab und an liest er sogar Bücher, die ich ihm empfohlen habe. Letztens hat er „Die Bestimmung“-Trilogie fast an einem Stück verschlungen :-D. Ansonsten lasse ich meinen Freunden gar keine Wahl – ich schenke fast immer Bücher zum Geburtstag/Weihnachten & Co. und bisher hat sich niemand beschwert. Im Gegenteil, sie fragen mich nach ähnlichen/weiteren Büchern 🙂

Welche Bücher haben deine Kindheit nachhaltig begleitet?
20150510_195553An bestimmte Buchtitel kann ich mich erst ab meinem 11./12. Lebensjahr erinnern. Natürlich war da unter anderem Harry Potter vertreten. Aber auch ein Buch, was ich immer noch regelmäßig lese und immer noch ganz große Klasse finde: „Die Insel der blauen Delphine“ von Scott O’Dell. Das Buch ist wohl das von mir meistgelesene Buch überhaupt. Ansonsten ein Buch, dass für meine Liebe zum Historischen ganz maßgeblich verantwortlich ist und das ich mit 13/14 andauernd aus der Bücherei ausgeliehen hatte: „Ich, Morgan le Fay“ von Nancy Springer.

Vielen Dank für deine schönen und ausführlichen Antworten 🙂

Ich kann euch Deborahs Blog nur sehr ans Herz legen. Die liebevolle Gestaltung und die schönen Artikel laden zum Verweilen und vor allem Abonnieren ein!

Und hier jetzt nochmal alle Beiträge und Teilnehmer, bevor es übermorgen bei Celina nur um mich geht ^^

Ramona von kielfeder-blog.de stellt Sabrina vor
Evelyn von booksinmyworld.de stellt Ramona vor
Mareike und Maike von herzpotenzial.com stellen Evelyn vor
Jess von https://primeballerina.wordpress.com/ stellt Mareike und Maike vor
Favola von http://www.favolas-lesestoff.ch/ stellt Jess vor
Henrik von https://zuendegelesen.wordpress.com/
stellt Favola vor
Philip von http://www.book-walk.de stellt Henrik vor
Simone von http://www.leselurch.de/ stellt Philip vor
Stephanie von http://beautybooks88.blogspot.co.at/ stellt Simone vor
Deborah von http://www.wolkenweiss.com/ stellt Stephanie vor
13.05.15 Celina von http://bookeauty.blogspot.de/ stellt mich vor
15.05.15 Sabrina von http://bookwives.de/ stellt Celina vor

0

[Blogtour] Wir geben unseren Blogs ein Gesicht

Ramona von kielfeder.de hat sich etwas schönes ausgedacht: Wir sollten uns weiter vorstellen! Blogger müssen zusammenhalten 🙂 Bei solchen Aktionen bin ich natürlich sehr gerne dabei.

Mittlerweile gabe es auch schon ein paar Beiträge, die ich euch hier verlinken möchte. Vier Vorstellungen stehen noch aus, daher habe ich diese Blogs natürlich auch schon verlinkt. Die bisherigen Vorstellungen finde ich richtig richtig schön und interessant.

Ramona von kielfeder-blog.de stellt Sabrina vor

Evelyn von booksinmyworld.de stellt Ramona vor

24

[Blogger united] Buchblogger mit der Halbwertszeit einer Boyband

Wenn ich bei Google „Buchblog“ mit Suche in Deutschland eingebe, bekomme ich 85.700 Ergebnisse. Die ersten davon sind alles Blogs, die das Wort buchblog im Titel oder der Domain haben.

Unabhängig davon finde ich über 85.000 Buchblogs in Deutschland ziemlich viel. Und ständig kommen neue dazu. Seit ich in der Lovelybooksgruppe zu „Finde Leser, werde Leser“ bin, erhalte ich regelmäßig E-Mails, wer alles jetzt auch einen Buchblog hat. Viele von den fleißigen Bienchen teilen ihren Link bereits, bevor überhaupt Content entsteht und man feststellen kann, ob man Leser werden will oder ob es geschmacklich gar nicht passt. Und nur weil das Layout toll ist, muss es kein wirklich megatoller Blog sein…

Als ich die Überschrift zu meinem Beitrag gelesen habe, wusste ich zuerst nicht so recht, was ich schreiben soll. Tatsächlich kenne ich herzlich wenig BloggerInnen, die nach kurzer Zeit wieder eingestampft werden. Es kursieren ja immer diese Aussagen „Die machen ihre Blogs nur für die Rezensionsexemplare und verschwinden dann wieder, wenn sie merken, dass es Arbeit ist“.

Daher jetzt meine Frage: bei der Masse an Buchblogs, habt ihr da auch schon vermehrt festgestellt, dass jemand plötzlich nicht mehr da ist, eine URL nicht mehr aufrufbar ist oder dann so Post kommen wie „ich hab sooo lange nichts geschrieben“ (2 Monate sind vergangen seit dem ersten und letzten Posts) „und jetzt soll es mehr werden!“ (danach ist der Blog wieder fast tot? Wie sind eure Erfahrungen?
Meiner Einschätzung nach bloggen endlich einige wirklich tolle Leute, die auch etwas zu sagen haben und um die Arbeit wissen. Aber auch viele jüngere Mädchen unterschätzen vielleicht, was ein Blog wirklich bedeutet.

Das war mein Senf zum Thema.
Edit: Entschuldigt, dass der Post so spät kommt, ich hab die Planung falsch gestellt ^^

Morgen geht es dann bei booksonpetrovafire weiter mit dem Thema „Kostenvergleich HC/TB“. Die weiteren Termine seht ihr hier:

18. April: http://www.readandbeyourself.de
19. April: http://booksonpetrovafire.blogspot.de
20. April: http://chiasbuecherecke.blogspot.co.at/
21. April: http://www.buecheraxt.blogspot.de
22. April: http://christophs-schmoekerstube.blogspot.de/
23. April: http://www.lilstar.de
24. April: http://dieeulenpost.de
25. April: http://lus-buchgefluester.blogspot.de/
26. April: http://www.buchstabengefluester.blogspot.de
27. April: http://seele-leben.blogspot.de
28. April: http://romanticbookfan.blogspot.de

Statusmitteilung
0

Liebe Leser, Teilnehmer der Blogtour,

wir Blogger sind begeistert, wie viele von euch wir für dieses Buch begeistern konnten.

Uns hat es auch sehr viel Spass gemacht für euch die Beiträge auszuarbeiten 🙂

Wir haben 5 Gewinner zu verkünden

Je ein Buch „Herrscher der Gezeiten“ von Nichola Reilly geht an:

  • Bea Swissgirl
  • Ingeborg
  • Stephie
  • Henrieke Förster
  • Jacqueline Szymanski

Herzlichen Glückwunsch!

Bitte schickt eure Postadresse innerhalb einer Woche an netzwerkagenturbookmark@gmail.com

Ansprechpartner ist Katja Koesterke.

Sollte die Adresse bis zum 11.3.2015 nicht vorliegen, findet eine Nachverlosung statt und der Gewinnanspuch verfällt.

Wir hoffen, ihr hattet genauso viel Spaß wie wir 🙂

Rechtliches

  • Teilnahme am Gewinnspiel ab 18 Jahren, oder mit Erlaubnis des Erziehungs/Sorgeberechtigten
  • Bewerber erklären sich im Gewinnfall bereit, öffentlich genannt zu werden(Gewinnerpost) und das ihre Adresse der Autorin zwecks Gewinnversands übermittelt wird.
  • Keine Barauszahlung der Gewinne möglich
  • Keine Haftung für den Postversand
  • Versand der Gewinne innerhalb Deutschland – Österreich – Schweiz
  • Der Rechtsweg ist ausgeschlossen
Chatprotokoll
49

Blogtour – Buchvorstellung „Herrscher der Gezeiten“

Blogtour Banner klein

Herzlich Willkommen bei der Blogtour zu Nichola Reillys „Herrscher der Gezeiten“.

Heute möchte ich euch das Buch an sich vorstellen:

Herrscher der Gezeiten – Nichola Reilly

Mira Taschenbuch Verlag

Hardcover mit Schutzumschlag, Februar 2015

ISBN 978-3-95649106-1

352 Seiten

14,99 €

Die Welt ist im Wasser versunken. So zumindest erscheint es den Bewohnern einer kleinen Insel, Tides genannt, die sich jeden Tag aufs Neue vor den Gezeiten retten müssen. Coe ist die zweitjüngste unter ihnen, denn in die Unsicherheit ein Kind hineinzugebähren hat es nach ihr nur noch ein einziges Mal gegeben. Regiert werden die Bewohner von der Königsfamilie, die dem teilweise überfluteten Schloss wohnen. Kommt die Flut, ziehen sich die normalen Bewohner auf eine Plattform zurück. Doch jede Nacht kann das Wasser sich jemanden holen, der zu nah an den Rand geht.

Coes einziger Lebensinhalt besteht daraus, Hoffnung auf bessere Zeiten zu schöpfen. Und die fast gleichaltrige Prinzessin Star zu bewundern, die eine bessere Zukunft bringen soll.

Als eines Tages der König von seinem Tod spricht, soll Coes bester Freund Tiam ihn ersetzen. Doch nicht alle halten ihn für den geeigneten Kandidaten und Coe und Tiam müssen entscheiden, wohin ihr Weg sie führen soll. Sollen sie sich gegen diejenigen wenden, die noch übrig sind? Klick für mehr

Chatprotokoll
5

[Blogtour] Der Exorzismus

Willkommen bei dem heutigen Stop der Blogtour auf meinem Blog 🙂

In dem Buch „Die Dämonen von Lorch“ von Isabella Benz hat die Figur Theodora Anfälle, weshalb ihr Vater glaubt, sie wäre von einem Dämon besessen.
Der Exorzist Wilhelm hört von diesem Dämon, auch wenn er nicht direkt weiß, dass es mit Theodora zu tun hat.

Ich möchte euch heute etwas über diesen Exorzismus erzählen.

Es ist genau wie bei Theodora. Sie ist stärker, wenn sie diese Anfälle hat. Habt Ihr jemals versucht, sie festzuhalten? Habt ihr gesehen, wie sie sich windet? Habt ihr gehört, wie sie stöhnt? Es ist genau wie im Evangelium offenbart. Die Macht des Teufels. Seine Dämonen wüten in ihrer Brust.“ (S. 86)

Zur Zeit des Mittelalters hat man Exorzisten zu Rate gezogen, wenn eine Berson als Besessen galt. Das äußerte sich nicht nur durch Anfälle, sondern auch durch Träume, Einflüsse auf das Wetter und die Nachbarschaft. Der Kontakt mit dem Teufel brachte nichts als Unheil.
Tatsächlich waren viele der „Besessenen“ vorwiegend krank, wie in Theodoras Fall. Im Mittelalter gab es selbstverständlich keine Hilfe bei Epilepsie oder anderen Nervenkrankheiten, sodass die Zuckungen und das seltsame Verhalten als teuflisch gedeutet wurden. Was nicht erklärt werden konnte, wurde von der Kirche als Böse eingestuft.

Denn an die Kirche wandte man sich in solchen Fällen. Die damalige Kirche, die der heutigen Katholischen Kirche gleicht, war strikt.
Gegen die teuflische Besessenheit wurden sogar Glaubensbrüder ausgebildet, wie Wilhelm im Buch von Isabella Benz. Das Amt des Exorzisten wurde also nur für Fälle von teuflischer Übernahme geschaffen.

Illustration von Julius Schnorr von Carolsfeld, 1860

Zahlreiche Bibelstellen belegen, wie sogar Jesus Besessene geheilt hat – die Besessenheit äußerte sich in Krankheiten und Heidentum. Der Exorzismus erfolgt in erster Regel durch reinen Glauben, sowohl vom Exorzisten als auch dem Kranken. Aber auch körperliche Aktion, wie ein kräftiger Schlag, sollten bei der Austreibung helfen.
Darauf berufen sich die Exorzisten.

Bei dir genügen die Gebete nicht. Die körperliche Züchtigung ist unvermeidbar.“ (S 245)

Bis heute praktiziert die katholische Kirche den Exorzismus. Meist sind es Fälle von Epilepsie, die nicht verstanden werden. Religiöse Eltern suchen dann Hilfe bei der Kirche, wie in diesem Fall. Seit Papst Johannes Paul II. werden sogar wieder Exorzisten gezielt ausgebildet. Grundlage dieser Ausbildung und für den Vorgang des Exorzismus ist der Codex Iuris Canonici, dem Gesetzbuch der katholischen Kirche, das zuletzt 1983 vom Papst überarbeitet wurde.

Auch bei mir könnt ihr in den Lostopf hüpfen, in dem ihr mir folgende Frage beantwortet:

Welche Krankheit hat Theodora vermutlich?

In einer Woche erfahrt ihr auf allen Blogs die Gewinner, ich wünsche allen Teilnehmern viel Glück!

0

[Blogtour] Die Teilnehmer

Wie ihr rechts schon in der Leiste sehen konntet, gibt es in den nächsten Tagen eine Blogtour zum Buch „Die Dämonen von Lorch“, von Isabella Benz.
Damit ihr euch schonmal die Blogs anschauen könnt, bei denen wir dann wirklich interessante Themen erfahren, haben wir euch etwas zusammen gestellt:

„Ein Tag ohne Buch ist ein trauriger Tag!“ – Nach diesem Motto lebt Jacqueline Szymanski und lässt uns in ihrem Blog http://linejasmin.blogspot.de/ Lines Bücherwelt daran teilhaben.

Obwohl Susen Pfifferling gerne Unordnung und Chaos verbreitet, ist Waldschrats Bücher- und Lehrerblog https://chaosqueeninaction.wordpress.com/ doch sehr übersichtlich gestaltet und enthält spannende Artikel.

Die Lesekatzen http://lesekatzen.blogspot.de/ schreiben im Lesekatzen Bücherblog nicht nur interessante Rezensionen und Interviews, sie veranstalten dieses Jahr auch einen Adventskalender mit tollen Preisen.

TVSC’s kleine Welt http://taechl.blogspot.de/ ist gar nicht so klein und umfasst mit Hinweisen zu Büchern, Events und Konzerten eine ganz schöne Bandbreite an Kultur.

Abgesehen von Fantasy verschlingt sie alles, was ihr in die Finger / auf den Kindle kommt und lässt andere daran gerne in Tani’s Bücherwelt http://tanisbuecherwelt.de/ daran teilhaben.

Und im Anschluss bei mir – am Tag danach werden die Gewinner bekannt gegeben 🙂

Viel Spaß beim Stöbern!