0

[Rezension] Wenn Liebe die Antwort ist…

Wenn Liebe die Antwort ist, wie lautet die Frage? – Mara Andeck
Boje
Hardcover, Februar 2014
ISBN 978-3-41482378-6
224 Seiten

12,99 €

Achtung: Lilias Tagebuch, Teil 3

Rezension zu Teil 1
Über Teil 2

Die Sommerferien sind fast vorbei, der Abenteuerurlaub mit dem wunderbaren Ende liegt hinter Lilia. Und sie kann sich fast auf das neue Schuljahr freuen, denn sie ist nun fest mit Tom zusammen. Doch zuhause warten neue Probleme, denn seit ihre Mutter nicht zuhause ist, packt Lilias Vater den Erzieher aus. Und er ist der Meinung, seine Tochter wäre zu jung für einen Freund, also verpasst er ihr Hausarrest.
Lilia fühlt sich aber nicht wie ein kleines Kind, das man mit Hausarrest an das Zimmer fesseln kann und trifft sich trotzdem mit Tom. Was widerum zu Streit zuhause führt.
Doch als die Schule wieder anfängt, hat Lilia ganz andere Probleme als den Hausarrest. Denn ihre Klasse soll einen Spendenlauf organisieren, auf den niemand Lust hat. Und Tom unterhält sich mal wieder auffallend oft mit Vicky. Und nicht mit Lilia.
Wieso kann im Leben nicht einmal etwas leicht sein?

Nach den vorhergehenden zwei Bänden über Lilia, ihre chaotisch sympathische Familie und den pubertären Freundeskreis habe ich mich sehr auf den dritten Band gefreut, mit einem lachenden und einem weinenden Auge. Lachend, denn es geht endlich weiter, Lilia und Tom sind endlich zusammen und alles könnte doch so gut werden. Weinend, denn es soll der letzte Band über Lilia sein.
Wobei Mara Andeck noch mehr Bücher schreiben wird, die bestimmt auch alle so zauberhaft sind.

Lilia ist im ersten Band noch 16 und ungeküsst und in den Folgewochen ändert sich so ziemlich ihr ganzes Leben. Wie auch in den ersten Bänden gibt es in diesem Buch immer mal Einschübe mit E-Mails und Texten von anderen Figuren, wobei die E-Mails weniger werden weil der angeschriebene Felix wiederkommt und Tom ihm dann natürlich immer alles direkt erzählen kann. Andeck löst das Problem aber auf geschickte Weise, denn sie lässt die Figuren Texte an die Zukunft über ihre aktuelle Situation schreiben, was ganz andere Einblicke gibt als E-Mails. Das war witzig und super geschrieben.

Lilia hat sich auch verändert. Ich fand sie am Anfang naiv, aber sie entwickelte sich zu einer richtigen jungen Frau. Während in den ersten Büchern viele Zeichnungen waren, wurden diese hier sehr sporadisch und es tauchten kleine Skizzen auf, die man fast als „Über das Leben nachdenken“ bezeichnen konnte.
Irgendwie krönt der Herbstball in diesem Buch ihre Entwicklung total toll, und ich habe sie echt nur unwillig gehen gelassen. Das Ende ist aber richtig klasse geworden, und nachvollziehbar.

Mara Andeck schreibt sehr, sehr liebevoll. Weil Lilia sehr verliebt ist und ihre erste richtige Beziehung mit einem Jungen hat, denkt sie anders über ihr Leben. Das merkt man in der Wortwahl und den Überlegungen, die Mara Andeck ihr in den Mund legt. Es kam mir sehr bekannt vor, dass plötzlich das echte Leben mehr an Bedeutung gewann und das Tagebuch zunehmend in der Ecke lag. Ich will damit nicht behaupten, dass man irgendwann zu alt fürs Tagebuchschreiben ist, nein, aber manche Dinge sollte man erleben und nicht darüber philosophieren.

Beeindruckt hat mich die Fantasie zu den Liebeswörtern, und ich wünschte, davon würden Wörter echt übernommen werden. Das war wirklich gelungen! Auch die Idee zu den Ratgebern für Lilias Vater war grandios und hat mich oft zum Lachen gebracht.

Runderhum ist dieser Band ein ganz ganz toller Abschluss der Trilogie und verdient die volle Punktzahl. Liebe Frau Andeck, bitte schreiben Sie mehr von diesen Büchern!

★★★★

0

[Neuzugänge] Oktober 2013

Ich habe so schöne neue Bücher im Oktober bekommen, die ich euch mal wieder zeigen wollte.
Tapfer wie ich war habe ich kaum Bücher gekauft aber tolle Bücher bereit gestellt bekommen. Und das Restgeld ging komplett für  Wolle raus düdiduuu…

Weil ich noch nicht alle rezensiert habe aber euch auch mal zeigen will, was hier so liegt und was ich über das Buch denke, stelle ich euch die Neuzugänge mal vor.

Liebe ist kein Beinbruch – Stephanie Bond
Bereits gelesen und rezensiert.

Basilikum mal anders – Alexandra Kumer
Bereits gelesen und rezensiert.

Boy Nobody: Ich bin dein Freund. Ich bin dein Mörder – Allen Zadoff
Die Rezension dazu geht die Tage online. Begeistert war ich nicht so.

Bin ich ich der Depp? – Martin Wehrle

Von Martin Wehrle habe ich bereits das schockierende Buch „König Arsch“ gelesen. „Bin ich hier der Depp“ hat mich angesprochen, weil ich jetzt weiß, wie das harte Büroleben ist ^^
Gerade läuft es aber relativ ruhig am Arbeitsplatz, weshalb ich das Buch erstmal nach hinten geschoben habe. Ich bin aber sehr gespannt, was Wehrle rät und wie ich meinen Arbeitsalltag leichter machen kann 🙂

Frauen und Bücher – Stefan Bollmann

Was nach einem Plädoyer aussah, ist eigentlich eine ziemlich leidenschaftliche Liebeserklärung. Habe ich zumindest bisher das Gefühl, denn ich habe vier Kapitel gelesen. Man kann Das Buch auch nicht schnell lesen, weil es genossen werden muss. Im November werde ich mir aber die Zeit, die es braucht, dafür nehmen.

Wer liebt mich und wenn nicht, warum? – Mara Andeck
Dieses Buch habe ich in einem Happs verschlungen, weil nicht nur Band 1 richtig toll war, sondern der zweite Band sogar noch besser!

Sherlock Holmes und das Ungeheuer von Ulmen – Franziska Franke
Eine gute Freundin, die seit Jahren konsequent ein neues Abenteuer von Holmes nach dem anderen schreibt, hat mir ihre Neuerscheinung geschickt.

Das Ende der Männer: und der Aufstieg der Frauen – Hanna Rosin
Ich weiß nicht, warum mich der Titel angesprochen hat. Aber ich wollte dieses Buch haben. Da kam vielleicht meine feministische Ader durch ^^ Da ich ja über unseren hausshop einfach-evangelisch.de bestelle, lag das Buch schon auf meinem Schreibtisch, als ich zur Arbeit kam. Mein Kollege hatte es mir hingelegt und war sichtlich schockiert über meine Titelwahl. Man muss dazu sagen: Wir konkurrieren sozusagen um den gleichen Job (ich als Auszubildende und er als Volontär 😉 ).

Holunderliebe – Katrin Tempel
Für unser Büchermagazin habe ich versucht einen kleinen Text dazu zu schreiben und weil mir das Buch dabei selbst so gut gefallen ist, habe ich es gleich für mich selbst bestellt 🙂

Im Auge der Sonne – Barbara Wood

Ein neues Buch von Barbara Wood! Waaaaahhhh!!! Ich liebe ihre Bücher über starke Frauen und Mut und Selbstbewusstsein und Frauen! Das Buch konnte ich nur noch nicht sofort lesen, weil meine Mutter es mir sofort aus der Hand gerissen hat. Dafür macht sie auch einen kleinen Leseeindruck – nur lange darf sie es nicht mehr behalten…

Der Tod kommt nach Pemberley – P.D. James
Meine erste Prämie von wasliestdu.de . Es ist „signiert“, also winzig klein steht vorne „P.D.James“ in Kruckelschrift. Ich vertraue ja der Mayerschen, aber ein bisschen mehr Signatur wäre ja wohl drin gewesen, also von der Größe, nicht personalisiert.
Auf jeden Fall interessiert mich aber die Geschichte besonders, weil es eine Art Fortsetzung von „Stolz und Vorurteil“ sein soll. Ich bin gespannt.

Kennt ihr eines der Bücher? Habt ihr davon schon etwas gelesen oder jetzt mal wieder ein neues schönes Buch entdeckt?

0

[Rezension] Wen küss ich und wenn ja, wie viele?

Wen küss ich und wenn ja, wie viele? – Mara Andeck
Boje, Bastei Lübbe
Hardcover, 2013
239 Seiten

12,99 €

Lilia ist 16 Jahre alt, und hat weder Freunde, die für sie eine Überraschungsparty schmeißen, noch den einen Freund. Also einen, der sie küsst. Und dabei wäre Jakob einfach der Traumtyp schlechthin – küssen kann er bestimmt auch super!
Passend zu einem Bioreferat startet Lilia einen Versuch, endlich ihren Kuss zu bekommen. Dafür wird gebalzt, getanzt, gelogen und Herzen gebrochen. Denn während Lilia Benny auserkohren hat, ihr erstes Testobjekt zu sein, möchte eigentlich Tom gerne der Herzensbrecher sein. Und Jakob kann das wirklich nicht auf sich sitzen lassen… dabei hängt doch Vicky permanent an seiner Seite.
Und Dana und Florian sind sich auch nicht grün. Zumindest würde das aus biologischer Sicht ihr Verhalten erklären.
Lilia hält alles punktgenau in ihrem Tagebuch fest. Von der Idee zum Gefühlschaos…

 Richard David Precht hat mir persönlich nicht so gut gefallen. Dass wir heute noch das Verhalten aus der Steinzeit anlegen ist denkbar, aber überwiegend unglaubwürdig. Und dass Tierverhalten sich auf uns übertragen lässt, umso mehr.
Was Mara Andeck aber aus diesen Überlegungen gemacht hat, ist wirklich herrlich. Teilweise musste ich herzhaft lachen, weil sie Lilia so niedlich darstellt. Voller Überzeugung geht diese 16-jährige an die Jungs heran, dass diese nur Balzen wollen. Großartig!

Die Sichtweise ist sehr einseitig aus Lilias Tagebuch geschildert. Zur Auflockerung gibt es allerdings Einschübe von Tom, der Mails an seinen Bruder schreibt, wodurch manche Situationen aufgeklärt werden.

Natürlich gibt es zig Missverständnisse, und schöne wie traurige Momente. Die Figuren sind sehr klar ausformuliert, und die Familie natürlich chaotisch wie sie im Buche steht. Die arbeitswütige, erschöpfte Mutter, der hilflose Vater und die kluge kleine Schwester geben mit dem großen, toughen Bruder und der witzigen Pubertierenden eine klassische Mischung ab.
Wie viele Teenager muss Lilia natürlich alles alleine machen, weil ihre Eltern das nicht gebacken bekommen, und fühlt sich total missverstanden. Ich konnte das total nachvollziehen, auch wenn ich nicht mit Geschwistern aufgewachsen bin. Irgendwann ist man in einem Alter, da meint man, alles besser zu können. Dass Lilia ihre Eltern nicht nach biologischer Betrachtung bewertet, hat mich allerdings gewundert. Während sie das Verhalten der Jungs identifiziert, bleibt ihre Familie unbeobachtet.

Was Lilia sich ausmalt, und was ihre Freunde eigentlich denken, ist wunderbar dargestellt. Gespannt konnte ich das Buch kaum zur Seite legen – es ist auch einfach und locker geschrieben.

Das Geschichte ist auch nicht beendet. Das Ende ist noch undeutlich, und ein zweitere Band wird für diesen Herbst angekündigt. Na, da bin ich gespannt.
Volle Punktzahl für dieses erfrischende, humorvolle Buch.

★★★★★