Kurzmitteilung
2

Der April kam und ging, und damit auch unser Umzug. Ende Februar hatten wir fast die gesamte Wohnung eingepackt, aber irgendwie schien es eine unerschöpfliche Quelle an Sachen zu geben, denn ständig tauchte wieder etwas auf, was einfach nirgendwo mehr dazugehörte.
Ab Mitte März konnten wir dann auch endlich Kisten ins Haus bringen, wo nach und nach unser Kellerraum gefüllt wurde, damit im Rest des Hauses gearbeitet werden konnte.

Und was waren wir fleißig! Sechs Räume haben wir von Tapete befreit, Wände gemessen, Fußboden ausgesucht, Fliesen gesäubert und gestrichen, Löcher gebohrt (oder dabei zugesehen), und und und.Renovierung Haus

Aber das allerschlimmste kam dann erst Anfang April: Staub wischen. UN-MENG-EN an STAUB! Das Problem ist, wenn man einmal anfängt, dann kann man einfach nicht mehr aufhören… dann kann nicht in einer Ecke Staub sein und in der anderen nicht. Also haben wir geschrubbt. Geschrubbt, gesaugt, gefegt und wieder geschrubbt. Die Fenster macht meine sehr hilfsbereite Mutter demnächst, wenn der Staub sich etwas gelegt hat.

Trotz allem ist der Umzug gut gelaufen, fast alles ist heile geblieben und wir räumen seit einiger Zeit ein. Da wir keinen Stress haben und alles langfristig so machen wollen, wie es uns gefällt, planen wir in Ruhe. Das hat dennoch zur Folge, dass es noch sehr unruhig und ungemütlich ist. So denkt leider auch der Hund, der sich in der neuen Umgebung weder sonderlich zurecht findet noch zur Ruhe kommt. Selbst wenn er ganz müde ist, schläft er schlecht. Wenn er jetzt mal alleine im Haus bleiben muss oder wir zu sehr rumwuseln, sucht er sich den Ort, der am meisten nach Zuhause riecht: Unser Bett. Dort bleibt er auch morgens liegen und kommt erst nach Aufforderung. Vom Grundstück runter will er nur ungerne und ist dann erstmal total unsicher.

Hier mal Bilder vom Hund, das obere ist noch in der alten Wohnung. Wir sehen: Er vermisst schmerzlich den Teppich, denn so hat er sich nach nur 5 Minuten in der Wohnung auf den Boden gelegt und die Sonne genossen. Unten seht ihr ihn, wie er selbst mit Decke auf den Fliesen (rutschfest) nicht sonderlich begeistert ist… er kann ja nicht mit der Sonne mitwandern. Ich warte auf den Tag, an dem er den Teppich zieht um in der Sonne zu liegen 😀

Landschaft und Hund

In der Mitte ist unsere grandiose Aussicht beim Gassigang, nur 500m von uns über den Hügel. Da ist soooo viel Waldrand. Vorher, bei meinen Eltern, war es ein kleiner Waldrand, oder man stand halt direkt im Wald. Jetzt muss ich fast eine Dreiviertelstunde laufen (also gemütlich und mit Hund und so ^.^), damit ich überhaupt an den Waldrand dahinten komme. Wunderbar. Ich konnte mich gar nicht sattsehen!

Und jetzt die Bilder, auf die ihr alle gewartet habt: Bücherregale

Das ist das zukünftige Bücherzimmer 🙂 Das obere kleine Bild zeigt einen Ausschnitt aller etwa 800 Bücher, die jetzt da irgendwie untergebracht werden müssen. Allerdings habe ich die Schränke auch erweitert, weil ich einfach noch zwei halbe Billys okkupiert habe.
Ein Teil meiner Bücher darf aber auch in mein Arbeitszimmer, da habe ich schon vorsortiert. Neben meinem Schreibtisch wird dann bald ein ganzes Regal voller Lieblingsbücher stehen. Ihr kennt das bestimmt, wenn man auf ein paar Bücher gerne schaut und lächelt, weil die Geschichte so toll sind. Ein paar Bücher möchte ich demnächst auch noch einmal lesen, weil ich beim Einpacken so viele tolle Geschichten in der Hand hatte und es schade finde, wenn sie nun einfach wieder rumstehen.

Demnächst zeige ich euch dann meine Handarbeits“ecke“, die keine Ecke mehr ist, weil es fast zwei Schränke und eine Kommode nur für Stoff und Wolle sind … also, ich kann mich bestimmt irgendwann mal einschränken. Irgendwann. Bestimmt…

Advertisements

2 Gedanken zu “[Privat] Wie es ist, in einem Haus zu wohnen

  1. Schön, dass der größte Stress vorbei ist und du dich in der Gegend schon einmal so wohlfühlst. Ich bin mir sicher, euer Hund wird auch bald ankommen, wenn im Haus wieder mehr Ruhe ist und ihr das große Räumen erledigt habt. 🙂

    Ein Bücherzimmer, ein Arbeitszimmer, eine Handarbeitsecke … neidisch könnte man werden. 😉

    Gefällt mir

Schreib mir einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s