Kurzmitteilung
2

Bird Box Schließe deine Augen – Josh Malerman
penhaligon
Gebunden, März 2015
ISBN 978-3-7645-3121-8
320 Seiten

19,99 €

Sie ist alleine mit zwei Kindern. Malorie und das Mädchen und der Junge. Die Kinder wachsen damit auf, niemals die Augen zu öffnen, wenn sie rausgehen. Sie lernen, sich blind zurecht zu finden. Sie müssen hören lernen, die Augen vergessen. Denn die Welt draußen ist so schrecklich, dass man nicht mehr hinsehen kann.
Malorie war nicht immer alleine. Bis vor kurzer Zeit war ihr Haus sogar ziemlich bewohnt, vor allem Tom war da. Tom, den Malorie erst so kurz kannte, und der so sehr an sie geglaubt hat, als sie schwanger war. Der auf sie aufpassen wollte.
Die Welt veränderte sich ungefähr zur gleichen Zeit, als Malorie von ihrer Schwangerschaft vor fünf Jahren erfuhr. Unerklärlich wurden Leute mitten auf der Straße verrückt und begingen Selbstmord. Bis heute weiß Malorie nicht, was dort draußen wartet, denn sie öffnet nie die Augen draußen.
Doch für immer können sie und die Kinder nicht in dem Haus bleiben, denn irgendwann müssen sie einen sicheren Ort finden. Und scheinbar ist jetzt dieser Zeitpunkt gekommen…

Bird Box hat nicht viel Inhalt, nicht allzuviel Handlung. Man lernt Malorie kennen und erfährt ihre Geschichte, stets gewürzt mit dieser allgegenwärtigen Ungewissheit, was da nun draußen wartet.
Die Kapitel sind relativ kurz, und wenn es Zeitsprünge vom Jetzt zur Vorgeschichte gibt ist das meistens an besonders fiesen Stellen. Die Geschichte ist auch so geschrieben, dass man eigentlich nicht weiterlesen will und teilweise nur erleichtert war, als dann ein Rückblick kam. Dennoch entwickelt sich das Buch zum echten Pageturner, weil man unbedingt herausfinden will, was dort ist. Ob Malorie auch verrückt wird. Ob sie es in Sicherheit schafft.

Man merkt, dass Malerman sich mit dem Genre Thriller bereits sehr auseinandergesetzt hat, denn die Spannung und der Nervenkitzel ist greifbar. Es ist weniger die Brutalität oder der Wahnsinn der Leute, mehr diese absolut irre Furcht vor dem Unbekannten. Wir fürchten alle die Dunkelheit und Dinge, die wir nicht sehen könnten. Über Nacht blind werden zu müssen ist brutal. In jeder Szene, in der Malorie ihr Leben riskiert um sich und die Kinder zur retten betet man, dass sie nicht versucht ist, die Augen zu öffnen und bitte bitte einen Weg auf blinde Art findet.

Normalerweise lese ich keine Thriller, weil mir der Nervenkitzel gar nicht so gefällt. Hier war ich aber neugierig, weil es mal anders klang. Nicht mit einem Mörder, nicht so erklärlich. Es war geheimnisvoll, ohne mit Aliens zu tun zu haben (aber wer weiß…). Das Ende könnte auf einen zweiten Band hindeuten, allerdings finde ich es so auch abgeschlossen und brauche nicht mehr. Für die etwas sprunghaften Kapitel und die doch eher oberflächliche Handlung ziehe ich einen Stern ab, aber vier Sterne hat sich das Buch allemal verdient!

★★★★☆

Zur Leseprobe.

Advertisements

2 Gedanken zu “[Rezension] Bird Box

  1. Huhu, ich hab zu dem Buch jetzt wirklich ganz unterschiedliche Rezensionen gelesen. Ich glaube, das es sich hierbei um so ein Buch handelt, das man entweder liebt oder hasst. Wobei ich es schon bemerkenswert finde, dass es dich begeistern konnte, nachdem du ja eigentlich mit dem Genre nicht so viel anfangen kannst. Bin wirklich am Überlegen, ob ich es auf meine Wunschliste packe oder nicht…

    Liebste Grüße, Nelly

    Gefällt mir

    • Hallo Nelly,
      es ist halt nicht so blutig und mit Mördern und so, wie man es sonst bei Thrillern erwartet. Das Thema hat mich neugierig gemacht – und außerdem bin ich eine Coverkäuferin und das Cover sieht irgendwie toll aus 😀
      Auf die Wunschliste packen kostet nichts 😉

      Gefällt mir

Schreib mir einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s