Chatprotokoll

[Kreativ] Gesund und munter

Ihr konntet ja hier auf dem Blog schon teilweise mitverfolgen, dass ich meine Ernährung etwas geändert habe, und nach einiger Zeit auch etwas meine Lebensart.

Heute möchte ich euch ein paar schöne Sachen vorstellen, wie ihr eure Ernährung minimal aber sehr wirkungsvoll aufpeppen könnt.

Vorweg: Ich verurteile niemanden, der nicht alles selbst macht. Das mache ich auch nicht. Ich bin auch manchmal faul und kaufe Fertigpizza oder wir nehmen dann doch die Fertigtüte zum Würzen oder für den Grießbrei. Das bringt auch niemanden um. Wie sagte einer: Es gibt Menschen, die rauchen jeden Tag zwei Schachteln Zigaretten, gehen nie spazieren und essen kein Gemüse. Die leben auch noch.

Deswegen denke ich, darf man ruhig auch mal auf etwas „ungesundes“ zurückgreifen. Zu etwas zwingen kann man sowieso niemanden.

Das Frühstück

Überlegt mal, was ihr zum Frühstück esst. Ist es Toast, Brot oder Haferflocken? Seit ich mit meinem Freund zusammenwohne gibt es bei uns oft Haferflocken zum Frühstück. Was für mich zuerst nach einer billigen Notlösung aussah entpuppte sich dann als perfektes Frühstück.

Also essen wir seit einiger Zeit vor allem Haferflocken zum Frühstück. Immer kombiniert mit etwas Obst und auch Chia- und Leinsamen. Dinkelcrunch bringt etwas Knack in die Sache, Amaranth bringt wertvolle Nährstoffe.

So ist das Frühstück bereits eine vollwertige aber nicht zu schwere Mahlzeit. Toast oder Brot zum Frühstück ist grundsätzlich nicht verkehrt, aber probiert es doch mal mit einem leichten Müsli und idealerweise keiner Kuhmilch sondern Sojadrinks oder Hafer-Mandel-Milch.

Vormittags gibt es je nach Zeitfenster immer noch einen kleinen Obstschnack bei mir, meist mit Möhre und Paprika zusammen.

Energiereiche Mittagessen

Letztes Jahr habe ich eine Woche Entgiftung versucht und dabei aus dem Buch „7 Tage grün“ aus dem Trias Verlag tolle Rezepte mitgenommen. Die Entgiftung an sich war etwas hart, aber das Essen überwiegend sehr lecker. Oben seht ihr vier Rezepte: Detoxwasser, Zucchini-Salat, bunter Mischsalat und Feldsalat. Alles immer mit Obst und vielen Gemüsesorten.

Das kannte ich vorher auch nicht, Apfel, Birne und Orange mit in den Salat zu schneiden. Es schmeckte aber echt gut! Sogar Rote Beete mochte ich da plötzlich.

Hier unten seht ihr einen Zucchini-Paprika-Tomaten-Salat mit Zitronendressing. Das war etwas gewöhnungsbedürftig, aber die Zucchini ist darin ein so toller Sattmacher, dass es mein Sommersalat 2015 wurde!

Was ich damit sagen will: Mittags ein deftiges Essen zu haben muss gar nicht viele Kalorien haben und kann auch in der Gemüse-Variante sehr lecker sein.

Ein paar Male habe ich nun auch Quinoa und gedünstetes Gemüse ausprobiert. Dazu schneidet man einfach Zucchini. Paprika, Möhren und Blumenkohl, wahlweise auch Brokkoli in eine Pfanne, erhitzt es sanft und kocht Quinoa dazu. Das gibt eine sehr gute Mittagsmahlzeit.

Im Büro habe ich auch die Erfahrung gemacht, dass ich mit einem leichten Essen besser durch den Tag komme.

Mittags eignet sich also ein bunter Salat und/oder Ofengemüse gut für weitere Energie. Die Vorbereitung dauert auch nicht lange, mittlerweile ist es ein Ritual im abendlichen Bettfertig-machen, auch mein Essen für den Folgetag vorzubereiten.

Als Nachtisch gibt es bei mir süßen Apfel.

Grundsätzlich könnt ihr alle Salate und das Essen mit guten Ölen wie Sesamöl oder Walnussöl aufpeppen. Auch Sesam als Korn, auf das Mittagsbrot ein paar Blätter Salat und geschnittene Gurke oder Möhre in der Brotbox sind kleine Zusätze, die dem Körper wenigstens etwas Energie geben als ein Burger oder inhaltsloses zerkochtes Kantinenessen.

Seit ich den Weg des Clean Eatings gehe, bin ich auch viel aufgeschlossener Neuem gegenüber. Letztens habe ich Topinambur gekauft (wenn auch ausversehen, weil ich dachte es wäre Ingwer…). Der schmeckte sogar. Neue Rezepte mit interessanten Mischungen schaue ich mir an und probiere es aus.

Auf dem Bild hier seht ihr Zucchini-Nudeln. Das war auch ein Experiment. Machen die mich satt? Schmeckt es komisch? Ist es viel Arbeit?

Nein, es schmeckt sehr sehr lecker, es sättigt nicht so stark wie Nudeln aber länger und es kommt auch immer auf die Soße an. Arbeit ist es etwas mehr als eine Tüte Nudeln auf und in den Topf werfen, aber dafür schmeckt es dann eben besser.

Wer sich noch mehr mit Ernährung und einfachen Tipps beschäftigen möchte, kann „Stück für Stück zu mehr Energie“ lesen. Das E-Book von Pascal Kühner scheint mir sehr gut recherchiert und lässt sich sehr gut zur Ernährung lesen.

Hör auf dein Gefühl

Und auch ganz wichtig: Esst nur, was euch schmeckt. Ich mag einfach keinen Fisch und keine Pilze. Und da kann Fisch noch so gesund sein. Ich esse den NICHT.

Advertisements

5 Gedanken zu “[Kreativ] Gesund und munter

  1. Huhu,
    du hast schon recht 🙂 ich versuche auch immer alles frisch zu machen was mir auch fast immer gelingt aber an und zu darf es auch die TK Pizza sein wenn nach einem stressigen Tag einfach keine Zeit mehr zum Kochen ist oder wenn man einfach mal keinen Bock hat zu kochen 😀 Gemüse als Nudel“ersatz“ wollte ich auch schon mal ausprobieren aber Zucchini ist eigentlich nicht so mein Fall… sieht aber sehr lecker aus bei dir.

    Müsli esse ich auch super gerne vor allem mit frischen Obst und leichtem Yoghurt, yammi 🙂

    Topinambur suche ich schon ewig vergebens im Supermarkt und du hast es mal eben versehentlich gekauft 😀 Darf ich fragen wo? Ich liebe es auch neue Sachen auszuprobieren erst letztes mal hab ich mich an frische Rote Bete gewagt (vorher kannte ich nur die aus dem Glas) und Süßkartoffeln, die Kombi hat sogar geschmeckt 🙂

    Toller Post ♥

    P.S. Fisch und Pilze sind echt bäh ^^

    LG

    Gefällt mir

    • Hi Nadine,
      vielen Dank für deinen Kommentar 🙂
      Statt Zucchini kannst du auch Möhren in so Streifen schälen, das hat auch sehr angenehm geschmeckt. Mittlerweile mische ich das auch mit „echten“ Nudeln, einfach auch für die Sättigung.

      Topinambur gibt es bei Edeka, in größeren Märkten findest du den bei den Kartoffeln. Allerdings sahen die Knollen etwas schrumpelig aus. Ansonsten sollte jeder gute Biomarkt das derzeit haben – beinahe hätte ich jetzt einmal Ingwer gekauft, weil ich Topinambur wollte ^^
      Rote Beete und Avocado stehen fest auf meinem Speiseplan seit ich mich endlich überwunden habe, das mal zu probieren. Gesund muss nicht bäh sein (außer Fisch 😛 ), und manchmal schmeckt es mir auch besser, wenn ich weiß, es tut meinem Körper gut. Wie Rote Beete eben.

      Liebe Grüße,
      sandra

      Gefällt mir

  2. Huhu Sandra,

    danke dir, dann werd ich mal da vorbei schauen 🙂

    Das mit den Karotten ist ne gute Idee werd ich wohl mal versuchen:) (und ein paar Zucchini dazu mischen… ich mag sie halt nur in geringen Mengen) ^^

    An Avocado hab ich mich jetzt auch mal rangewagt, und mir gestern eine gekauft. Wollte ich eigentlich zuerst mal in einem Smoothie mit Obst verwenden und Chia Samen sollten eigentlich auch noch rein aber die hab ich leider auch noch nicht gefunden 😀

    LG Nadine

    Gefällt mir

Schreib mir einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s