Vom Aufräumen

Zu viel Krams!

Samstag Abend. Das Chaos auf dem Schmucktisch ist unübersehbar und stört mich zusehends.

Obwohl es spät ist, möchte ich nicht dran vorbeigehen – und räume endlich mal auf.
Dass ich am Abend einen halben Liter Cola getrunken hatte und voll unter Zucker stand, war vielleicht auch förderlich 😉 Das letzte Mal, als ich im Kino Dr. Pepper getrunken habe, hab ich danach bis 2 Uhr nachts Knöpfe und Ohrringe sortiert ^^

Aber darum geht es mir gerade gar nicht. Wichtig ist meine Aufräumaktion. Das ist nämlich bereits die dritte dieses Jahr! Vor etwa einem Jahr kam mir der Gedanke, dass ich dringend mal ausmisten müsste, und kaum war der Gedanke gedacht, flatterte mir eine E-Mail von Madame Missou ins Haus.

Darin bot sie mir verschiedene Ratgeber an, zwei davon waren „Wie uns Aufräumen & Entrümpeln glücklich macht“ und „Heute ist das neue morgen – 21 Tipps gegen Aufschieberitis„.
Wie passend, dachte ich. Es vergingen allerdings noch ein paar Monate, bis ich die Bücher tatsächlich lesen konnte.

Die benutze ich nicht mehr – weg damit!

Als ich dann im Oktober dazu kam, war inhaltlich nicht viel Neues zu entdecken. Im Prinzip sagt Madame Missou, dass man durch Aufschieben auch nicht glücklich wird und es sich viel besser anfühlt, wenn man mal ausmistet.

Entscheidend war aber für mich: es ist zum ersten Mal richtig durchgesickert. Im November habe ich zwischendurch aufgeräumt und gnadenlos weggeschmissen. Das habe ich ein Jahr nicht angefasst, und es hat nur sentimentalen Wert? Weg damit!
Im Dezember war dann unser Arbeitszimmer dran. Ich wollte umräumen und eigentlich einen ganzen Schrank entbehren. Dafür mussten aber alle Sachen davon raus und weg oder woanders hin.
Tatsächlich konnte ich gut 2/3 des Schranks ausmisten. Und es hat SO GUT GETAN!
Dass ich dank eines Weihnachtsgeschenks den Platz im Arbeitszimmer doch nicht brauchte, war dann auch angenehm, weil wir den Schrank stehen lassen konnten…

Und wieder zu Samstag Abend. Ich mache ja gerne Schmuck, und habe wie wohl jedes Mädchen viele Haargummis und Nagel
lack. Aber die Schublade für diese Sachen war irgendwie… ein Ablageort geworden. Meine Ohrringe lagen kreuz und quer, weil ich abends, wenn ich die Ohrringe ablege, sie immer einfach irgendwo hinpacke (oder eben schnell in die Schublade). Dabei habe ich mir extra vor einiger Zeit so schöne Ohrringhalterungen gebastelt (die Anleitung finde ich leider nicht mehr, man sollte ein Glas mit Borte bekleben, damit man die Ohrringe hineinhängen kann, und ihr seht ja links, wie praktisch das ist 🙂 ).

Ich erinnerte mich, dass Entrümpeln und Aufräumen glücklich macht. Ich wollte Platz.

Also sind ein paar Sachen rausgeflogen. Ich habe wieder Platz, es sieht ordentlicher aus und ich werde den billigen Modeschmuck, den ich eh nie trage, auch nicht vermissen (und die ausgeleierten Haarbänder erst Recht nicht!).

Ordnung

Ich dachte ehrlich, die beiden Bücher von Madame Missou (s.oben) waren nicht sehr gehaltvoll. Aber scheinbar haben sie mir doch aufgezeigt, dass Entrümpeln gar nicht so schwer ist und man sich doch mal von Dingen trennen kann – und sollte. Und dass man Dinge eben lieber gleich macht, weil sie nicht weglaufen und später sowieso gemacht werden müssen…

Passend dazu könnte man auch „Endlich Ordnung im Haushalt“ lesen, es gibt aber auch viele weitere interessante kurze Ratgeber. Für mich wäre es zum Beispiel „Leichter Aufstehen„…

Advertisements

Ein Gedanke zu “Vom Aufräumen

  1. Huhu,
    puh das nenne ich mal einen tollen Post & ich würde mich freuen wenn ich etwas von deinem Elan abkriegen würde 😀

    Ich fühl mich auch gut wenn ich aufräume & alles sauber habe aber jetzt kommt das große Aber…ich trenne mich so unheimlich ungern von meinen heißgeliebten Dingen.

    teilweise sieht mein aufräumen so aus, dass die Dinge nur ihren Platz wechseln 😀
    Natürlich trenne ich mich auch schon mal von Dingen aber die werden selten weg geworden sondern dann an Familie , Freunde & Co verschenkt denn zum wegwerfen ist es doch zu schade, denke ich mir immer?!

    Ich bin was das anbelangt bestimmt ein richtiger Härtefall & wer weiß vielleicht würde mir das Büchlein ja auch helfen 🙂

    Demnächst kommt was auf mich zu , denn wir müssen etwas mehr entrümpeln und mein Freund meinte schon er macht es alleine & schickt mich derweil auf Urlaub…du kannst dir denken warum oder?

    Liebste Grüße Heike

    Gefällt mir

Schreib mir einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s