[Rezension] Steinerne Schwingen

Steinerne Schwingen – Jennifer L. Armentrout
Dark Elements # 1
MIRA Taschenbuch
Taschenbuch, September 2014
448 Seiten
ISBN 978-3-95649348-5 

12,99 €

Seit Jahren lebt Layla bei den Wächtern. Sie selbst ist jedoch nur zur Hälfte Wächterin, denn ihre Mutter war eine Dämonin. Mittlerweile kann Layla diese Seite von sich sehr gut unterdrücken, will sie doch mit ganzen Willen eine Wächterin sein.
Da außer den Wächtern niemand um ihre Gene weiß, kann sie auch normal zur Schule gehen. Anschließend hilft sie im Kampf gegen die Dämonen, indem sie „markiert“, also Dämonen berührt und für die Wächter damit zur Zielscheibe macht.
Eines Tages taucht der attraktive Dämon Roth bei Layla auf. Er behauptet, er wüsste etwas über ihre Herkunft und ihre eigentliche Bestimmung. Wie sich herausstellt, ist Layla auch nicht zufällig ein Mischling – und wird bei den Wächtern eher versteckt als beschützt. Doch auch in den eigenen Reihen hat sie Feinde. Und scheinbar ist Roth der einzige, der es ehrlich mit ihr meint…

Nach „Obsidian“ ist dies nun der zweite Roman, der von Jennifer L. Armentrout in Deutschland veröffentlicht wird. Obsidian war eher ein Jugendroman, wohingegen „Dark Elements“ einen anderen Charakter hat. Es geht zwar auch um eine 17-jährige, aber auf eine andere Art. Sie ist nicht sofort verknallt und die Liebe steht über allem.

Inhaltlich geht es mehr um die Dämonen und die Wächter, und dass es natürlich ein Ende der Welt geben könnte.
Die Art, wie man als Leser Layla und Roth kennen lernt, war sehr angenehm. Layla hat dabei nicht nur zwei Welten zu meistern, sondern drei: Die Dämonin in sich, die sie unterdrücken muss, die Wächterin, die sie sein will, und der Mensch, der sie nicht ist. Die Szenen in der Schule mit ihren Freundinnen waren teilweise etwas aufgedreht, die Freundinnen waren etwas überzogen, fand ich. Aber Layla hatte sich vielleicht diese Freunde ausgesucht, weil sie zu den Wächtern einen Gegenpol brauchte.

So ganz habe ich noch nicht alles der Wächter verstanden. Armentrout hat an einigen Stellen den Hintergrund erklärt, aber die Handlung an sich war ohnehin sehr dicht, sodass es nicht ganz so rüberkam.

Die zarte Liebe von Layla, ob nun mit Zayne oder Roth, war immer ein kleiner Ruhepol in der Geschichte. Die Dämonenjagd und die Kampfszenen hatten es in sich, ein dickes Lob an die Fantasie der Autorin, und wie kleine zarte Lichtkugeln schwebten die Momente der Gefühle dazwischen.

Ich mochte den Inhalt, das Tempo und die Erzählweise des Buches sehr. Armentrout hat mit diesem Buch sehr meinen Geschmack getroffen und ich hoffe ganz stark, dass das nicht alles war. Es gibt ja bereits eine kurze Vorgeschichte, und im Buch ist auch ein kleines Highlight zum Schluss, aber ich mochte echt nicht bis zur letzten Seite lesen. Die Welt ist klasse, Roth ist toll, und ich hätte gerne mehr mit Layla erlebt.
 Daher fünf Sterne von mir für dieses tolle Buch!

Vielen Dank an MIRA und BloggDeinBuch für die Verlosung.

Schreib mir einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s