[Rezension] Schönes Leben noch

Schönes Leben noch  – Susan Mallery
Mira Taschenbuch (mtb)
Taschenbuch, 2013
ISBN 978-3-86278330-4
352 Seiten

8,99 €

Eben noch war sie verheiratet und gar nicht unglücklich. Doch dann findet sie ihren Mann im Büro in seiner Sekretärin vor… für Jill ein absolutes No-Go. Zu allem Überfluss schmeißt ihre Firma sie auch noch raus und befördert ihren zukünftigen Ex-Mann, obwohl der Posten für Jill vorgesehen war.
Um die Kurve zu bekommen nimmt sie das Angebot ihres Vaters an, in der Stadt ihrer Kindheit eine kleine Anwaltskanzlei zu übernehmen. Dort läuft sie aber ihrer Jugendliebe Mac über den Weg, der auch nicht gerade wenig Probleme mitbringt.
Denn Mac ist ebenfalls gerade geschieden worden und kämpft um die Liebe seiner kleinen Tochter, die den Sommer bei ihm verbringen soll. Um vor dem Sozialamt zu bestehen, muss er den Sommer über tadellos sein – nicht ganz leicht als Sheriff der Stadt.
Gemeinsam mit Jill muss er ungewohnte Herausforderungen angehen. Und Jill als Frau wiederstehen…

„Schönes Leben noch“ ist ein toller neuer Roman von Susan Mallery. Also ganz neu ist er nicht, er ist schon letztes Frühjahr erschienen, aber es ist endlich mal wieder ein Einzelband 🙂
Wie immer treffen getrennte Frau und getrennter Mann aufeinander, verlieben sich, sind durch unglückliche Umstände eine Weile getrennt und dann gibt es doch ein Happy End. Ich mag diese Art von Bücher sehr gerne, besonders bei Susan Mallery, die eine locker leichte Art zu schreiben hat.

Jill ist mir eine sehr sympathische Person. Ich mochte ihre Art zu denken, ihre Karrierevorstellungen und Wünsche. Dass sie schrecklich verunsichert durch die Zurückweisung zweier Männer war, kann ich total nachvollziehen. Das Glück mit Mac ist dann natürlich doppelt so leuchtend.
Mac ist wieder so ein Typ Mann, dem man einfach nur verfallen kann. Eine kaputte Seele, die starke Liebe zur Tochter und der Wunsch nach dem Glück sind zusammen eine Mischung zum Herzerweichen. Besonders seine Beziehung zur Tochter Emily wird hervorgehoben, weil auch aus der Sicht von Emily erzählt wird. Man erfährt also beide Seiten des Kampfes um die Liebe zwischen Vater und Tochter, eine Geschichtenkomponente, die viel Gefühl einbringt.

Sehr bemerkenswert fand ich, dass zwischen Jill und Emily keine Eifersucht aufkam. Das hätte alles nur verkompliziert und der Handlung nicht gut getan. So waren genug Stolpersteine für das Glück vorhanden. Die wenigen problemlosen Momente zwischen den Liebenden waren total wichtig!

Los Lobos, die Stadt, in der die Geschichte spielt, ist eine typische Kleinstadt. Genauso wie Jill sich dort zunehmend wohlfühlte und Mac die Stadt schützen wollte, fand auch ich es beim Lesen angenehm.

In diesem Buch gibt es natürlich auch wieder prickelnde Sex-Szenen. Hin und wieder haben einige Autorinnen die Szenen ungewöhnlich beschrieben, bei Susan Mallery finde ich die Mischung immer genau richtig. Die Brustwarzen sind nicht „keck“ und es wird genau so beschrieben, dass man selber denkt „mjammjam“ und sich Mac in allen Facetten gut vorstellen kann. Besonders Seelenschmeichelnd ist auch, dass Jill sich selbst irgendwie nicht perfekt findet, aber Mac ihr natürlich das Gegenteil sagt und beweist. Das tut einem selbst so gut beim Lesen 🙂

Wie könnte ich anders als volle Punktzahl zu geben? Auch dieses Buch hat mir wieder total gut gefallen und ich freue mich auf den nächsten Roman von Susan Mallery!

★★★★★
Advertisements

Schreib mir einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s