[Rezension] Heller als ein Stern

Heller als ein Stern – Celia Bryce
Bloomoon
Hardcover, 2013
224 Seiten
ISBN 978-3-76079940-7

12,99 €

Es trifft die vierzehnjährige Megan wie ein Schlag, als sie erfährt, dass sie einen Tumor im Kopf hat. Das kann nicht sein, schließlich ist ihr nur ein bisschen schwindelig. Und deswegen will man ihr gleich den Kopf aufschneiden?
Ihre Eltern sind sehr besorgt, vor allem als Megan ins Krankenhaus für die Chemo muss.
Doch dort lernt Megan den wenig älteren Jackson kennen. Jackson hält sich nicht an Regeln, und kann Megan so erfolgreich ablenken. Gemeinsam lässt sich die Therapie und die Krankheit aushalten.
Bis Megan wieder nach Hause muss…

Heller als ein Stern“ ist ein Jugendbuch mit einem sehr ernsten Thema: Krebs. Es beschönigt nicht, es redet nicht drumherum und Celia Bryce bringt behutsam eine schwere Zeit näher. Der Verlag empfiehlt das Buch ab 14 Jahren, ich finde aber, auch jüngere und besonders ältere können die Geschichte gut lesen. Ich kenne persönlich keine Kinder, die Krebs hatten oder haben, aber könnte mir gut vorstellen, dass dieses Buch Mut macht und Klarheiten schafft.

Es war sehr bedrückend zu lesen, wie Megan im Krankenhaus erst gar nichts versteht und dann akzeptiert, was passiert. Sympathisch ist dabei natürlich Jackson, der ihr hilft und den man als Leserin in den Arm nehmen will, um auch ihm Halt zu geben.

Ein bisschen gestört hat mich die fehlende Kommunikation zwischen Megan und ihren Eltern, aber auch darin zeichnet sich die Hilflosigkeit der Erwachsenen aus. Da alles aus Megans Perspektive geschrieben ist, bleibt die Erzählung bei ihren Problemen und Sichtweisen. Man weiß also um die Beweggründe der Eltern nicht.

Da das Buch nicht sehr dick ist, passiert nicht allzuviel. Ich hatte vor dem Lesen gehofft, dass es kein schmalziges Happy End gibt und alle überleben, aber das ist nicht passiert – sonst wäre ich auch enttäuscht gewesen.
Ich kann euch diese Geschichte nur ans Herz legen, selbst wenn ihr keine Krebskranken kennt. Es geht einem nahe und lässt einen Dinge verstehen. Von mir volle Punkzahl für eine schöne Geschichte mit bitterem Inhaltsgeschmack.

★★★★★
Advertisements

Schreib mir einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s