[Rezension] Shades of Grey 2+3

Shades of Grey – E.L. James
Band 2 Gefährliche Liebe (609 Seiten)
Band 3 Befreite Lust (673 Seiten)
Goldmann Taschenbuch
Erscheinungstermin September und Oktober 2012

Kindle Edition je 9,99

 

Weil ich keine Muße habe, zwei einzelne Posts zu verfassen, werde ich Band 2 und 3 hier zusammen besprechen. Sofern jemand weder Teil 2 noch Teil 3 gelesen hat, es aber noch möchte, sollte der hier nicht weiterlesen. Dolle Spoiler kennzeichne ich aber.
Inhalt Band 2:
Ana weiß nach der kurzfristigen Trennung von Christan nicht weiter. Aufgelöst und ohne Appetit startet sie ihren neuen Job, ihre erste Männerbekanntschaft lässt sie aber nicht los.
Es überrascht sie, dass Christian ebenso leidet wie sie. Bei einem klärenden Gespräch wollen sie es erneut miteinander versuchen, denn dass Ana mit dem Dom zahlreicher unglücklich verlassender SUBs zusammen ist erregt Aufmerksamkeit – wenn auch nur unter den ehemaligen SUBs.
Mit der neu definierten Beziehung müssen Christian und Ana nicht nur ihre Gefühle ausloten, sondern auch die aufkommende Bedrohung einer Feindin bändigen. Und die erste Frau in Christians Leben, die herrische Mrs Robinson spielt weiterhin eine große Rolle.
Die Situation scheint zu eskalieren, als Ana von ihrem Chef angemacht wird – und Christian meint, sich einschalten zu müssen.
Inhalt Band 3:
Es könnte nicht schöner sein. Nach dem Ja-Wort verbringen Christian und Ana ihre Flitterwochen in Südfrankreich auf dem Boot. Dort könnte alles harmonisch sein, doch Christian denkt nach wie vor, dass er nicht gut genug für Ana ist. Seine Vorgeschichte belastet noch immer die junge Beziehung, und bei jedem Streit glaubt Ana, dass die schnelle Hochzeit ein Fehler war.
Zurück in Seattle entsteht ein neuer Streit, denn Ana möchte gerne als sie selbst im Job akzeptiert werden, und nicht als die Frau vom Chef.
Als wäre der Zwist zwischen den Eheleuten nicht genug, bedroht erneut ein Konkurrent Christian. Und diesmal geht die Geschichte viele, viele Jahre zurück – bis in Christians Kindheit.
Ana hat keine andere Wahl, als sich mit der Vergangenheit ihres Mannes auseinanderzusetzen. Und das ist alles andere als leicht…
Meine Meinung:
Nach Band 1 habe ich einige Tage gewartet, bis ich auch Band 2 gekauft habe. Durch die Schnelligkeit der Veröffentlichung wäre das, als hätte ich mehrere Monate nach Erscheinen erst selbst ein Buch gekauft.
Ein paar Rezensionen (his+her books) haben mir allerdings Hoffnung gemacht, dass man Band 2 gut lesen konnte. Gemeinsam mit einer Freundin wurde dann Band 2 angeschafft und gelesen.
Den letzten Band hab ich mir nur gekauft, weil ich wissen wollte wie es ausgeht. Aber während des Lesens habe ich diesen Entschluss ständig hinterfragt, und das die letzten 40% nur noch überflogen.
Insgesamt finde ich die Liebesgeschichte zwischen Ana und Christian ganz niedlich, aber nicht sonderlich gut. Das hat mehrere Gründe.
1.       Hätte ich der Geschichte viel mehr Zeit gegeben. Ana und Christian kennen sich wenige Tage, schlafen miteinander und verlieben sich sofort heftig. Das klingt zwar plausibel, aber dennoch hätte ich mehr Zeit verstreichen lassen. Diese nervigen Überlegungen, ob die Hochzeit übereilt war oder Ähnliches fand ich total überflüssig und der Geschichte nicht förderlich.
2.       Die riesigen Verlustängste, die Christian hat, waren verständlich. Er hatte eine schlimme Kindheit und macht im Verlauf des Buches eine großartige Entwicklung durch, die ich sehr schön fand. Ana dagegen entwickelt sich gar nicht, oder sehr negativ. Naiv, unüberlegt und witzlos stolpert sie nicht nur in Christians Büro, sondern durch die ganze Geschichte.
Sie hat keine Ahnung von Beziehungen, bespricht sich aber nicht mit jemandem. Ihre Freundin könnte ihr ja Ratschläge in Beziehungssachen geben, aber holt sie sich Rat? Nein! Ana macht das lieber mit sich aus – oder sie und Christian schlafen einfach miteinander. Dann „sind sie sich am nahsten“, wie Ana das ausdrückt. Das würde sie so an der Beziehung lieben… ich finde, Probleme lassen sich nicht mit Sex lösen. Genau das wird aber in diesem Buch vorgegaukelt.
Schon in dieser Hinsicht hat mir das Buch keinen Spaß gemacht.
Dann hat Ana totale Probleme mit der Vergangenheit von Christian. Permanent habe ich gedacht, dass sie sich nicht immer so anstellen sollte. Jeder hat seinen Packen zu tragen, und auch Ana hat eine Vergangenheit. Die war aber scheinbar völlig unwichtig. Ich weiß nach den 3 Büchern nicht alles über Anas Vergangenheit. Dafür fast alles über Christians.
Christian hadert natürlich mit seiner Geschichte, und möchte Ana damit nicht belasten (ich hasse solche Ausdrücke – wenn man sich liebt und gemeinsam das Leben verbringen will sollte man jawohl alles wissen…). Dass sie sich nicht alles sagen, führt aber immer nur zu Problemen. Klärende Gespräche enden schnell mit Sex, und dann ist scheinbar alles immer wieder gut.
Als dann aber die ganze Geschichte auf den Tisch kam, fand ich das total emotionslos. Das lag vielleicht daran, dass Ana zum hundertmillionsten Mal „Oh Christian“ in Gedanken dachte, und zig Milliarden Mal einfach nur Mitleid hatte. Aber JEDES Mal, wenn das vorher angedeutet wurde, hatte sie schon exakt die gleichen Gedanken. Es kam bei mir absolut keine Stimmung auf.
Genauso wenig spannend fand ich die Sexszenen. Durch die Häufigkeit und die häufigen Wiederholungen gab es irgendwie nichts Neues. In jedem Fahrstuhl waren die beiden geil aufeinander, immer wieder knabberte Ana an ihrer Lippe und sogar am Ende, in dem Epilog, will Christian scheinbar nichts anderes, als Ana übers Knie zu legen. Und immer war Ana schon „bereit“, kam zuerst (bei dem einen Mal, wo sie nicht kommt, ist das ein RIESENDRAMA!) und beide schreien ihre Namen oder Christian „Oh baby“. Realistisch hin oder her – es nervte mich. Dieser absolut perfekte Sex IMMER ist nicht lesenswert. Schon gar nicht in dieser problemreichen Beziehung.
Achtung, Spoiler zu Band 3:
Als Ana im Krankenhaus liegt, war ich nur noch gelangweilt. Und bei dem, was währenddessen die Beziehung überschattet (auch wenn es dann gut wird), hatte ich weder Lesevergnügen noch Spannung. Ana ist und bleibt naiv – selbst im Epilog.
Mein Fazit:
Während des Lebens habe ich mich nicht nur über die Hektik, den absolut unrealistischen Sex und die Naivität aufgeregt – der Lesefluss wurde auch noch überschattet durch ständige Wiederholungen in Worten und Szenen, Gedanken und Gefühlen.
Band 1 ist vielleicht ganz unterhaltsam, und Band 2 kann man auch noch lesen, wenn man nichts Besseres zu tun hat – aber Band 3 ist absolut keine Empfehlung.

Bonus: Bei der Kindle Edition zu Teil 3 gab es ein Extra am Ende. War das bei der Printversion auch?
Das Kindertagebuch von Christian fand ich ziemlich langweilig, weil es so auf Möchtegernkind gemacht war… unansprechend für mich. Den Anfang der Trilogie jedoch noch einmal aus Christians Sicht zu lesen war ganz amüsant, allerdings auch nur ein paar Seiten lang. Mehr waren es ja zum Glück nicht.
Es war ganz nett, diese kleinen Schriftstücke der Autorin noch mit beizulegen, ich hätte sie aber auch nicht vermisst.

Advertisements

6 Gedanken zu “[Rezension] Shades of Grey 2+3

  1. Mit deiner Rezension hast du mir die Entscheidung den 3. Band abzubrechen erleichtert. Ich stecke schon seit Ewigkeiten bei einem Drittel und es interessiert mich einfach nicht mehr. Jetzt muss ich nur noch nach einem dicken Spoiler suchen, wie das Ganze endet und ich kann mich guten Gewissens von der Trilogie trennen.

    Gefällt mir

  2. Hallo Sandra,

    Entschuldige bitte, dass ich Dich so überfalle …

    besitzt du die Bücher noch? Würdest Du sie (zumindest Band 2) als Wanderbuch zur Verfügung stellen?
    Wir sind eine Wanderbuchgruppe auf Facebook und sehr zuverlässige Leser.

    Wenn Du daran Interesse hast, dann schreibe mir doch bitte eine Mail an admin@netzblogger.net.

    Falls Du an ein Tausch interessiert bist, macht das nichts. Wir werden bestimmt eine Lösung dahingehend finden.

    Nebenbei. Du hast eine schöne Rezension geschrieben.
    LG Timm

    Gefällt mir

  3. Hey Timm,
    vielleicht ist die aufgefallen, dass ich von Kindle-Versionen schreibe. Meinen Kindle möchte ich ungerne herumreichen 😉 Also nein, die Bücher habe ich nicht, nur als Datei…

    Gefällt mir

  4. Hallo Sandra,
    ich bin nun endlich fertig mit der Reihe, hatte auch die Kindle Version, daher kann ich leider nicht sagen, ob es die Zusatzgeschichte am Ende auch bei der Printversion gibt.

    Ich bin ähnlicher Meinung wie du. Anas Naivität geht mir fürchterlich auf die Nerven. Den ersten Band fand ich noch am besten.

    Liebe Grüße
    LadyMoonlight

    Gefällt mir

Schreib mir einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s