[Themenwoche] Heute: Uwe Kullnick

Nach drei tollen Autoren möchte ich euch heute mit einem weiteren Autoren bekannt machen. Es geht wieder um ein Kinderbuch, und diesmal ist es tierisch…

Uwe Kullnicks Ebooks sind bereits mit zwei Preisen gewürdigt worden: 1. Preis des Haidhauser Werkstattpreises 2011 für „Die Zeichnung“ und den 3. Preis des Haidhauser Werkstattpreises 2012 für „Der Buckel“. Heute geht es aber um das Kinderbuch „Stachelschweintanz“, das im Herbst in der 2. Auflage als Printbuch erscheint.


Sehr geehrter Herr Kullnick, stellen Sie sich den Lesern bitte kurz vor. Was machen Sie – und wie sind Sie Autor geworden?


Uwe Kullnick:ENDLICH habe ich Zeit und Muße für meine bisher heimliche Leidenschaft – Schreiben!
Wieso endlich? Ja, eine berechtigte Frage. Eigentlich ist es nicht zu trennen. Mein Leben bisher und das Warten endlich wieder Schreiben zu können.
Vieles von dem, was ich jetzt zu Papier bringe wäre mir ohne die vergangene Lebenszeit und vor allem ohne die Aktivitäten, Berufe, Reisen, Aufgaben, Erfolge und Enttäuschungen meines Lebens (man nennt es wohl auch Erfahrungen) nicht in den Sinn gekommen. Die Gedanken, Geschichten und Romane und nicht zuletzt die Sprache sind gereift und stehen jetzt Schlange um in die Welt zu treten und hoffentlich, und das ist die Eitelkeit jedes Schriftstellers, gelesen zu werden.
Vielleicht interessiert es den ein oder anderen, wie der Weg war, der mich bis hierher gebracht hat. Es würde mich sehr freuen.

Als Sechsjähriger hatte ich Lungen-Tuberkulose und wurde allein und mit der Bahn an die Nordsee verfrachtet. Diese Erfahrung hat mich mein Leben lang begleitet. Genau so, wie die Tatsache, dass meine Mutter linksseitig gelähmt war, weil sie bei dem Kaiserschnitt der mich zur Welt brachte einen Schlaganfall hatte. Meine Kindheit war gewissermaßen schon dadurch etwas schief, ebenso wie meine Mutter danach schief im Leben stand. Aus dem Gymnasium rausgeschmissen machte ich die Volksschule fertig, absolvierte die Handelsschule mit Ach und Krach und lernte Steuergehilfe.
Ein furchtbarer Beruf – für mich jedenfalls. Aber mein Vater war Steuerberater und mit gelähmter Frau und insgesamt drei Kindern, war es das Einfachste diesen Beruf zu erlernen. Mein Vater starb viel zu früh, und so brauchte ich ein neues Ziel. Ich fand es. Damit endete der schiefe Teil meiner Kindheit, der angedauert hatte, bis ich vierundzwanzig war.
Mein Ziel? Ich wollte Zoologe werden! Am beste so etwas wie Grzimek oder Konrad Lorenz: Mit Volksschulabschluss ein außerordentlich kühnes Unterfangen. Also machte ich mein Abitur nach und schrieb mich in der Uni Braunschweig ein. Ziel Zoologie. Ich bestand meine Prüfungen mit sehr gut und hängte gleich eine Promotion dran. Meine akademischen Schwerpunkte als Dr. rer. nat. sind Biologie (Zoologie), Neurophysiologie Anthropologieund Sexualpsychologie. Ungefähr vierzehn Jahre später war ich C1 Professor im Zoologischen Institut für Tierphysiologie an der Uni Braunschweig. In dieser Zeit durfte ich viele Erfahrungen der praktischen Forschung machen über die ich auch in meinen Büchern berichte. Später wurde ich Vice President eines großen Industrieunternehmens und verantwortlich für Risikothemen, Risikokommunikation und Umweltschutz. Hier war ich global verantwortlich und aus dieser Zeit rühren ebenfalls viele meiner Reiseerfahrungen. Mindesten sechzig Länder habe ich besucht und viele Eindrücke und Erlebnisse mitgenommen.

All das war und ist die Grundlage meines Schreibens das ich in der Zwischenzeit zwar immer, aber viel zu selten ausüben konnte. Ich erinnere mich an sehr Vieles aus dieser Zeit und beschreibe Gewesenes, Mögliches, Wahrscheinliches und Ausgedachtes in Kurzgeschichten, Erzählungen, Artikeln und Romanen manches sogar unter Pseudonym. Es beginnt jetzt ein ganz normales Schriftstellerleben, dass ich so genießen werde, wie ich hoffe, das es die Leser mit guten Texten versorgen wird.


Vielen Dank! 

Heute um 18 Uhr wird die Rezension zu „Stachelschweintanz“ online gehen.
Um 19 Uhr erfahrt ihr noch mehr über das Leben des Autors – seid gespannt!

Schaut auch auf die Homepage des Autors.

Uwe Kullnicks Veröffentlichung

NEUE PRINTAUSGABE: Stachelschweintanz 2. Auflage (vorher Leopard) (Präsentation Frankfurter Buchmesse, Herbst 2012)
Ebooks:
HÖRBÜCHER:
Der Buckel(Groteske) 
Advertisements

Ein Gedanke zu “[Themenwoche] Heute: Uwe Kullnick

Schreib mir einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s