[Rezension] Jägermond – Im Reich der Katzenkönigin

Jägermond Im Reich der Katzenkönigin – Andrea Schacht

Penhaligon, 1. Auflage 2011

Taschenbuch
446 Seiten

14,99 €

Da ist noch eine Welt jenseits unserer Welt – das Katzenreich Trefélin.
Die Königin dieses Landes, Bastet Merit, kommt für eine Nacht in die Menschenwelt. Doch bei ihrer Rückkehr verliert sie das wichtigste Artefakt ihres Volkes und ist vorerst in der Menschenwelt gefangen. Nicht nur sprichwörtlich, sondern plötzlich auch wahrhaftig in einem Tierheim.
Zu ihrer Rettung kommen aus Trefélin 4 junge Kater, von denen sich drei in Menschengestalt begeben haben. Der Anführer der Rettungsgruppe, Kater Nefer, hat seine liebe Mühe, die drei Raufbolde im Zaum zu halten.
Als dann alles hoffnungslos scheint, kann nur noch das Menschenmädchen Felina helfen. Denn sie hat keine Angst vor den sprechenden Katzen – und glaubt an Trefélin.

Jägermond – im Reich der Katzenkönigin“ ist eine tolle Idee! Katzen, die eine eigene Welt haben und sich sogar Menschel als „Haustiere“ halten – großartig. Auch bin ich ein großer Fan von der Ideenvielfalt Andrea Schachts.
Ihr neustes Buch hat mich an wenigen Stellen etwas enttäuscht, aber der Gesamteindruck war dennoch sehr gut.

Nicht so gut hat mir gefallen, dass das Buch „Jägermond“ heißt. Das Land unterm Jägermond ist aber keinesfalls Trefélin – andere Leser dieses Buches wissen, was ich meine. Der Titel deutet vielleicht auf weitere Bände hin, für den Anfang finde ich ihn jedoch etwas verwirrend.
Weiterhin nicht gut fand ich den Beginn. Alles passiert holterdipolter, und ich war die ersten Kapitel am Zweifeln, ob die Geschichte (die anfangs offensichtlich scheint) überhaupt gut weitergehen kann.

Allerdings wurde ich eines Besseren belehrt: kurze, knackige Kapitel steigerten kontinuierlich den Spannungsbogen und das Lesevergnügen. Bereits vor den ersten 100 Seiten MUSSTE ich wissen, wie es weitergeht.
Die beschriebenen Katzen und Menschen sind so durchdacht, so authentisch und eingehend, dass ich mich in ihre Gefühle und Gedanken sowie Taten gut hineinversetzen konnte. Glaubwürdige Figuren in einer Geschichte verbessern das Gesamtbild ungemein.

Das Buch ist in 4 große Teile unterteilt, mit kurzen Kapiteln. Die Sichtweisen wechseln zwischen den einzelnen Figuren. Der Schreibstil war flüssig und verständlich. Manchmal hätte ich mir ein bisschen mehr Tiefe gewünscht.

Die Welt Trefélin hat mir sehr gut gefallen. Hoffentlich können wir noch einmal dorthin 🙂

Ich kann nur sagen: Was den Lesespaß, die Zufriedenheit und den Gesamteindruck angeht, hat mich Penhaligon bisher kein einziges Mal enttäuscht!
Fünf Sterne (mit einem gedachten Abzug eines halben Sterns) für Andrea Schacht und die Idee und die Geschichte über intelligente, flauschige, schnurrende Katzen.


Einen herzlichen Dank an Penhaligon für die Bereitstellung des Rezensionsexemplares!
Advertisements

3 Gedanken zu “[Rezension] Jägermond – Im Reich der Katzenkönigin

  1. Hi Sandra,
    bin eben durch Zufall über Deinen Blog „gestolpert“ und lass einfach mal liebe Grüße da. „Jägermond“ habe ich vor kurzem auch gelesen und fands auch richtig klasse.
    LG Isabel

    Gefällt mir

Schreib mir einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s