[Rezension] Die Harfner-Trilogie

Weil es Unsinn wäre, für die drei Titel einzelne Rezensionen zu schreiben, möchte ich euch heute eine Trilogie von Anne McCaffrey vorstellen. Da ich natürlich alle drei Bücher hintereinander vorstelle, verrate ich entsprechend schon die Enden. Dennoch kann ich schon vorweg empfehlen, die Bücher mal zu lesen, weil sie sehr fantasievoll geschrieben sind. Das kann ich auch in einer noch so ausführlichen Rezension nicht wiedergeben, und ich lasse auch viele Aspekte aus, die durch eigenes Lesen herausgefunden werden müssen 😉

Anne McCaffrey zählt seit Jahrzehnten zu den beliebtesten Science-Fiction- und Fantasy-Autorinnen der Welt, deren Zyklus um die Drachenreiter von Pern zu den Klassikern des Genres gehört. Die Amerikanerin, die mit den höchsten Preisen der Science-Fiction ausgezeichnet wurde, lebt heute in ihrer Wahlheimat Irland. (Vita von der Verlagsseite cbt/Randomhouse)

Die Amerikanische Ausgabe ist erschienen als “The Harper Hall Trilogy“.

In Deutschland gab es mehrere Ausgaben, weil der Titel in der Taschenbuchedition geändert wurde. Alle drei Teile sind als Taschenbuch für je 7,95 € bei cbt erhältlich.

1976: Volume I: Dragonsong (1981 in Deutschland unter dem Titel “Drachengesang” erschienen, erstmals als Taschenbuch 2009 unter „Drachenlied”)

1977: Volume II: Dragonsinger (1981 erstmals in Deutschland unter dem Titel „Drachensinger“ erschienen, erstmals als Taschenbuch 2009 unter „Drachenruf“)

1979: Volume III: Dragondrums (in Deutschland unter “Drachentrommeln” erschienen, erstmals als Taschenbuch 2009 unter „Drachenmeister“)

In der Welt von Pern gibt es nicht nur Drachen, sondern auch Feuerechsen, kleine Miniaturdrachen, wenn diese auch fast ausgestorben sind. Neben normalen Gezeiten und Wettereinflüssen gibt es auch die sogenannten Fäden-Fälle, die von einem um Pern kreisenden Planeten hervorgestoßen werden.

Inhalt „Drachenlied“

Die junge Menolly liebt Musik mehr als alles andere. Sie lebt in einer Burg in der Halbkreis-Bucht von Pern, und pflegt den altersschwachen Burgharfner Petiron. Dieser bringt ihr nicht nur die Lehrlieder bei, sondern lehrt sie auch im Gesang, und die Trommeln zu spielen, ebenso wie das Komponieren. Menolly jedoch wird von ihrer Familie eingeimpft, dass sie als Mädchen nur Schande über die Burg bringt. Nach einer Verletzung an der Hand verliert sie die Fähigkeit, ein Musikinstrument zu spielen.

Da ihr nun alles genommen wurde, was ihrem Leben Sinn verlieh, flüchtet das junge Mädchen in die Wildnis. Bei einem Fäden-Einfall, der eigentlich Todbringend sein sollte, kann sie sich in eine Höhle retten, wo sie auch noch Zeuge wird, wie ein Schwarm Feuerechsen schlüpft. Um die kleinen vor dem Ausflug und damit dem sicheren Tod zu bewahren, füttert sie neun Stück, und bindet sie damit an sich.

Währenddessen sucht der neue Harfner auf der Burg verzweifelt nach dem musikalischen Genie, welches die hervorragenden Balladen komponiert hat. Doch die Familie schweigt…

Inhalt „Drachenruf“

Nachdem Menolly in der Harfnergilde angekommen ist, verursachen ihre Echsen zunächst viel Aufruhr. Auch die Tatsache, dass Menolly als Mädchen sehr viel besser die Instrumente beherrscht als so mancher Lehrling, ruft Unmut hervor. In dem kleinen Piemur findet das Mädchen einen neuen Freund, und auch die Wirtschafterin Silvina hält eine schützende Hand über die Neuangekommene.

Nach und nach kann Menolly sich in den Alltag der Gilde einfinden. Doch nicht alle Bewohner sind ihr wohlgesonnen, und das Mädchen hat hart für ihr Glück zu kämpfen…

Inhalt „Drachenmeister“

(Dazu gab es bereits hier eine Rezension)

Piemur, der Vorsänger des Gildenchores, verliert seine Stimme. Nun darf er endlich ein Trommler werden. Doch das neue Leben ist nicht leicht, einige andere Lehrlinge beneiden ihn um seine neue Position, und auch Menolly, Piemurs Vertraute, kann ihm nicht mehr wirklich helfen.

Trotz seines Verstandes und der großen Portion Mut, die Piemur auf einer Reise begleiten, gerät er durch unglückliche Zufälle in Gefahr.

Doch das Schicksal meint es gut mit ihm, und führt in zu einem entlegenen Winkel der Welt von Pern…

Meine Meinung

Weil in der Buchhandlung lediglich „Drachenmeister“ ausgestellt war, habe ich die Harfner-Trilogie mit Teil 3 begonnen, und bin über Band 2 zu Band 1 gekommen.

Dennoch war ich sehr begeistert von den Büchern! Pern ist eine gut ausgedachte Welt, die in allen drei Büchern keine Unstimmigkeiten zeigte.

Etwas störte mich zunächst die sehr knappe Zusammenfassung der Geschichte am Anfang von „Drachenlied“, wie ich jedoch bei der Recherche über weitere Werke herausfand, ist die Harfner-Trilogie nur ein Teil von sehr vielen anderen Büchern (Laut Wikipedia [Stand 11.4.2011] umfasst die Drachen-von-Pern-Reihe aktuell 19 Bände). Alleine der Anblick der vielen Bände spricht von viel Ideenreichtum und Fantasie!

Sehr hilfreich war auch in Band 1, dass Menolly selber von Pern wenig kennt, und man mit ihren Augen mehr und mehr kennen lernt.

Menolly macht in den ersten beiden Bänden eine wirklich gute Entwicklung durch. Sie lernt nicht nur weiter Musik, sondern auch an sich selbst zu arbeiten. Dass Band 3 aus der Sicht von Piemur geschrieben ist, mag vielleicht ein etwas krasser Wechsel nach zwei Büchern aus der Sicht von Menolly sein, mich hat er jedoch wegen der falschen Reihenfolge keineswegs gestört.

Die Drachen und Feuerechsen wachsen einem sehr ans Herz, und weil ich sie aus den Bänden 2 und 3 bereits kannte, vermisste ich zu Anfang von Band 1 wirklich etwas.

Die Schreibweise ist locker, flüssig und gut zu lesen. Nirgendwo stolperte ich über seltsame Formulierungen oder Fehlerchen (bei einer Neuauflage im Randomhouse ist sowas auch vorauszusetzen), die Gewichtung der Erklärungen waren gut gesetzt und voll verständlich.

Insgesamt kann ich die Trilogie wirklich nur empfehlen. Nicht alle Bücher würden 5 Sterne bekommen, aber jedes hat seine kleinen Schwächen, die durch Stärken wieder wett gemacht werden. Band 1 ist ein gutes Einsteigerwerk für Neulinge bei Anne McCaffrey, wobei mir auch Band 3 als Einzelteil sehr gut gefallen hat (ich habe mich nur gewundert, dass vieles vorausgesetzt wurde…). Band 2 ist ein Überbrückungsteil, der jedoch auch selbst gut dasteht, weil er das Leben in der Harfnergilde einführt.

Von Anne McCaffrey werde ich noch viel mehr lesen!

Advertisements

Schreib mir einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s